weather-image
Hannelore Stühm will Gruppe gründen

Pionierarbeit für das Unicef-Hilfswerk

Bad Eilsen (tw). Pionierarbeit im Landkreis: Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, will in Schaumburg eine neue Gruppe aufbauen. Ansprechpartner für das Projekt ist Hannelore Stühm, dem Gros der Eilser durch ihre Arbeit als (SPD-)Mitglied im Samtgemeinderat bekannt, wo sie sich in mehreren Ausschüssen insbesondere für Kinder und Jugendliche stark macht. Was weniger Bürger wissen: Sie arbeitet seit zehn Jahren als Kommissionärin für Unicef, ist seit fünf Jahren Mitglied.

veröffentlicht am 06.10.2006 um 00:00 Uhr

Grußkarten wie diese sind eine Haupteinnahmequelle für die Unice

Stühm: "Sigrid Schrader, die die Unicef-Arbeitsgruppe Hannover leitet, deren Mitglied ich bin, hat mich angesprochen: ,Können wir eine solche Gruppe nicht auch in Schaumburg ins Leben rufen?'" Können wir, ist Stühm zuversichtlich. Ein Infotreffen findet am Dienstag, 10. Oktober, um 17.30 Uhr im Haus des Gastes (Restaurant Nautilus) in Bad Eilsen statt. Dass sich dabei genug Interessierte finden, um in der Gruppe mitzuarbeiten, ist mehr als wahrscheinlich. "Hannover" hat 300 Schaumburger angeschrieben, deren Adressen sich dank des Verkaufs von Unicef-Grußkarten in der Kartei befinden. "Gebraucht", so Stühm, "werden - wenigstens - zehn Aktive". Im Bundesgebiet gibt es derzeit mehr als 120 Unicef-Gruppen, deren Mitglieder ehrenamtlich arbeiten. Die Aufgaben dieser Gruppen sind vielfältig, reichen vom Vertrieb der Unicef-Grußkarten - Jede verkaufte hilft einem Kind! - über Öffentlichkeitsarbeit bis zum Verwalten der Einnahmen. Die Mitarbeit erfordert Einsatzbereitschaft, aber auch die Fähigkeit, Aufgaben im Team zu bewältigen. Allroundtalente sind dabei genauso willkommen wie Spezialisten, die berufliche Fachkenntnisse mitbringen. Stühm: "Der Spendenanteil jeder Grußkarte, die Ehrenamtliche seit nunmehr 50 Jahren vertreiben, beträgt 75 Prozent des Verkaufspreises. Darüber stellt Unicef Ihnen eine Zuwendungsbestätigung aus, die Sie steuerlich geltend machen können." Übrigens: Erste Aufgaben hat sich die - künftige - Schaumburger Gruppe bereits gestellt. So wird sie vom 29. November bis zum 3. Dezember mit einem Karten-Verkaufsstand auf dem "Weihnachtszauber Schloss Bückeburg" vertreten sein, gleichfalls am 3. Dezember beim Adventsmarkt im Stift Obernkirchen. Kommt hinzu: Auch auf dem Idaturm sollenkünftig Unicef-Karten Gutes tun.

0000427299-13-gross.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare