weather-image
13°

Piekbuben trumpfen auf

Hessisch Oldendorf (ah). Piekfein und perfide präsentierten sich Lutz Göhmann, musikalischer Leiter des Musikkorps der Stadt Hessisch Oldendorf, und Stefan Bohrer, eine Hälfte der „Fiesen Matenten“, erstmals der Öffentlichkeit als „Die PiekBuBen“. Ihrer gemeinsamen Liebe für schwarzen Humor ließen sie beim fröhlichen „Semperfidelis“ am Freitag freien Lauf. Schnell gewann das Publikum die auftrumpfenden bösen Buben lieb.

veröffentlicht am 20.04.2009 um 16:24 Uhr

Piekbuben
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hessisch Oldendorf (ah). Piekfein und perfide präsentierten sich Lutz Göhmann, musikalischer Leiter des Musikkorps der Stadt Hessisch Oldendorf, und Stefan Bohrer, eine Hälfte der „Fiesen Matenten“, erstmals der Öffentlichkeit als „Die PiekBuBen“. Ihrer gemeinsamen Liebe für schwarzen Humor ließen sie beim fröhlichen „Semperfidelis“ am Freitag freien Lauf. Schnell gewann das Publikum die auftrumpfenden bösen Buben lieb.
  Mit Klassikern von Georg Kreisler wie „Der Ticker“ oder der herrlich unappetitliche „Furz“ kamen die Männer in Smoking und Headset in Fahrt.  Die erste Abweichung vom Kreisler-lastigen Programm, „Zur Lage der Nation“ der Wise Guys, bringt makabre Oktoberfest-Stimmung ins Kultourismusforum: „Die PiekBuBen“ jodeln, sächseln, klatschen, singen gemeinsam: „Wir baun die Mauer wieder auf“ - und das kommt an.
„Jeder stirbt, so wie er gelebt hat: Musiker gehen flöten, die Klofrau kackt ab“ - Bohrer und Göhmann erlegen beim musikalischen „Leichenschmaus“, was ihnen zwischen die Lippen beziehungsweise Finger kommt. Hart an der Grenze: Aus Kreislers „Tauben vergiften“ haben sie augenzwinkernd „Rentner vergiften, das ist sozial verträglich, eine Abwrackprämie gibt’s für jeden Sarg“ getextet, und das Publikum lässt sich darauf ein...
 Brüllendes Gelächter ernten die beiden Künstler mit dem Fantasie anregenden „Da stimmt wahrscheinlich die Chemie nicht“. Die Chemie zwischen den PiekBuBen, die stimmt. Das beweisen sie auch am Ende mit virtuoser Klavierbegleitung zu spitzer, flinker Zunge bei Bodo Wartkes „Ja, Schatz“ und Kreislers „Bidla Buh“. Lautstark klatschend fordert das Publikum Zugaben. Der „antriebsschwache“ Stefan Bohrer zieht mit Funny van Dannens „Schilddrüsenunterfunktion“ alle Register. Kreislers „Sport ist gesund“. „Der Musikkritiker“, „Adrenalin und Jagertee zugleich“ für Lutz Göhmann, beschließen den Premierenabend. Das Werkhaus Oldendorf hat mit den „PiekBuBen“ zwei kostbare Trümpfe an Land gezogen, die stachen und den Nerv und die Lachmuskeln der 90 Zuschauer trafen, die sie mit lang anhaltendem Applaus belohnten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt