weather-image
28°
Verein zur Förderung des Bergmannswesens in Osterwald kooperiert mit e.on und mit dem Museumsverein Hameln

Photovoltaikanlage spült Geld in die Vereinskasse

Osterwald (sto). „Es ist 18 Uhr. Schichtbeginn. Glück auf!“ Mit bergmännischem Gruß eröffnete Hans-Dieter Kreft die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Bergmannswesens in der Gaststätte „Deutsches Haus“. Wie die Bergleute vor Schichtbeginn ihre Grubenlampe anzünden, zündete der Vorsitzende Kerzen an, sprach das „Einfahrgebet“ und blickte zurück auf das vergangene Jahr, in dem der Grundstein gelegt wurde für das neue Museum am Hüttenstollen. Es wird im Rahmen des 425-jährigen Ortsjubiläums im Juni 2010 eröffnet.

veröffentlicht am 10.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 01:41 Uhr

Hans-Dieter Kreft, „Kohleengel“ Anna Kreft, Gemeinde

Der Rückbau des alten Museums und das Aussortieren nicht mehr benötigter Gegenstände seien ein Kraftakt gewesen. Die Arbeit jedoch habe sich gelohnt, denn der Umbau könne als gelungen betrachtet werden. „Durch die großen Räume und die zurückgenommene Farbgestaltung bekommt das Innere des Museums eine sachliche Eleganz“, betonte Kreft. Durch die Arbeiten am Museum und aufwendiger Untertagearbeiten an der „Wetterstrecke“ im Hüttenstollen sei jedoch die übliche Werbung für das Besucherbergwerk zu kurz gekommen. Dadurch und durch die Bauarbeiten am Museum sei es zu einem Einbruch der Besucherzahlen gekommen, und zwar im Vergleich mit dem Rekordjahr 2008 um ein Drittel. 2009 wurden bei 118 Führungen 1738 Besucher verzeichnet – 874 Erwachsene und 864 Kinder.

Des Weiteren erinnerte der Vorsitzende des 81 Mitglieder zählenden Vereins an den mit dem Museumsverein Hameln geschlossenen Kooperationsvertrag und an das Preisgeld von 5000 Euro, das der Bergmannsverein im Rahmen eines von e.on ausgelobten Projekts für sein neues Museumskonzept erhalten habe. An der Arbeit sei maßgeblich der Historiker Olaf Grohmann beteiligt gewesen. Auch die jährliche bergmännische Wanderung und die gute Resonanz an dem Kalender für 2010 hob Kreft in seinem Bericht positiv hervor. Einen besonderen Dank richtete er an Karl-Heinz Arnecke und Eberhard Clausing für den großen Einsatz unter Tage. Darüber hinaus machte Kreft darauf aufmerksam, dass der Verein einen Nutzungsvertrag mit e.on geschlossen habe. „Wir stellen unser Dach zur Verfügung, auf das e.on eine Photovoltaikanlage baut und betreibt. Und wir erhalten dafür eine jährlich Vergütung von 500 Euro“, so Kreft.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Bergmannsverein wurde Hans-Joachim Tegt-meier geehrt. Weil sie als junge Frau von 20 Jahren tüchtig zugepackt hat beim Arbeiten unter Tage, wurde darüber hinaus Anna Kreft mit einer Urkunde ausgezeichnet und zum „Kohleengel“ von Osterwald ernannt.

Für das Engagement des Bergmannsvereins bedankten sich Gemeindebürgermeister Martin Kempe und Osterwalds Ortsbürgermeister Walter Kramer. „Das vergangene Jahr war für den Bergmannsverein geprägt von Höchstleistungen“, betonte Kempe.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare