weather-image
Angebot für zunächst zwölf Rentner entsteht in Obernkirchen / Anderthalb Stellen für Pflegepersonal

PGB plant Tagesstätte für behinderte Senioren

Landkreis (sdi). Bereits im Frühjahr 2007 soll in Obernkirchen eine kreisweite Tagesstätte für behinderte Senioren im Rentenalter ihre Türen öffnen. Verhandlungen der Paritätischen Gesellschaft Behindertenhilfe (PGB) Stadthagen mit dem Landkreis, der die Kosten tragen würde, laufen. "Wir sind optimistisch, dass das klappen wird", sagt der Stadthäger Werkstattleiter Walter Wieczorek.

veröffentlicht am 27.09.2006 um 00:00 Uhr

Das Angebot richtet sich an Rentner mit "vornehmlich geistiger Behinderung, die nicht stationär untergebracht sind", erläuterte PGB-Geschäftsführer Bernd Hermeling bei einem Pressegespräch. In anderen Landkreisen bereits gibt es derartige Tagesstätten, nun sieht die PGB auch in Schaumburg Bedarf. Erste Anfragen gebe es bereits. Zunächst beschränkt sich das Angebot im Rahmen der Eingliederungshilfe auf zwölf Personen, es kann auf maximal 24 ausgebaut werden. Frühester Termin ist der 1. Januar 2007. Ausbauen ist auch das Stichwort für das Haus der PGB in Obernkirchen, in dem eine 120 Quadratmeter große, separate Einrichtung geplant ist. Rund zwei Monate sind für das Sanieren anberaumt. "Wir beginnen aber erst mit dem Renovieren, wenn die Verhandlungen mit dem Landkreis abgeschlossen sind", so Hermeling. Grundsätzlich bestünde Einigkeit, die Kosten stünden noch nicht fest. Eine ganze und eine halbe Stelle würden in Obernkirchen für qualifiziertes Pflegepersonal entstehen. Montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr (freitags 8 bis 13 Uhr) sollen behinderte Rentner betreut werden, die so selbstständig sind, dass sie nicht stationär untergebracht sind. In wohnlicher Atmosphäre betreuen, pflegen und fördern, lautet das Ziel. Praktische Fähigkeiten des Alltags will die PGB unter anderem dadurch erhalten, dass die Besucher ihre Mahlzeiten zubereiten helfen. Gesellschaftsspiele, Gedächtnistraining, Seniorensport und musikalisch-rhythmische Übungen sind ebenso im Angebot wie Ausflüge in die nähere Umgebung und gemeinsames Einkaufen in Obernkirchen. Ein Garten sowie ein Ruheraum stehen zur Verfügung. "Wir bieten Menschen mit Behinderung eine Tagesstruktur und entlasten gleichzeitig die pflegenden Angehörigen", so Hermeling. Von Woche zu Woche könnten sich die Senioren beispielsweise für die jeweiligen Tage neu anmelden, um der PGB Planungssicherheit zu geben. "Das werden mal etwas weniger als zwölf Teilnehmer sein, mal etwas mehr", schätzt Wieczorek. Für die An- und Abreise steht ein Fahrdienst bereit, der aber nicht den gesamten Kreis abdecken kann. Ob Kosten für Senioren übernommen werden, die weiter entfernt wohnen, ist im Einzelfall (Hilfeplankonzept) zu entscheiden. Wieczorek: "Wir sprechen auf jeden Fall den gesamten Landkreis an." Nähere Informationen erteilt die PGB unter (05721) 700140.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare