weather-image
×

Deutsche Anwerber rekrutieren vor Ort in Regionen mit hoher Jugendarbeitslosigkeit

Pflegekräfte aus Italien begehrt

Fehlende Pflegekräfte sind in Deutschland ein Riesenproblem. Daher suchen deutsche Organisationen im Ausland passende Helfer – wie zum Beispiel in Kalabrien. Ein Mainzer Unternehmen hat sich auf die Anwerbung spezialisiert.

veröffentlicht am 04.06.2019 um 12:36 Uhr

Antonio ist 23 Jahre alt und hat wie viele junge Leute in Italiens Süden keinen Job. Und auch kaum Aussichten, einen zu finden. Stattdessen will er nun in Deutschland ein neues Leben beginnen. „Um in meiner Heimat einen Job zu bekommen, musst du entweder sehr viel Glück haben oder wichtige Freunde“, erzählt der junge Mann aus Crotone in der Region Kalabrien. Das Mainzer Unternehmen Dr. Sauder hilft dabei, Menschen wie Antonio passende Jobs auch in Deutschland zu vermitteln.

 

Kalabrien ist Italiens ärmste Region und vor allem bekannt für die Mafia-Vereinigung Ndrangheta. Die Stadt Crotone liegt im EU-Vergleich seit Jahren im Spitzenbereich in Sachen Jugendarbeitslosigkeit.

 

Seit 2014 allerdings gibt es einen Ausweg, der nach Deutschland führt. Zumindest für junge Menschen wie Antonio: Sie bekommen günstige Sprachkurse, um als Pfleger, Krankenschwestern oder Rettungssanitäter in Deutschland arbeiten zu können. Deutsche Anwerber rekrutieren die Mitarbeiter direkt vor Ort. „Du kannst 1400 bis 1500 Euro als Fahrer verdienen oder 1700 bis 1800 Euro als Krankenschwester. Es ist keine Arbeit zum Reichwerden, aber es ist ein ordentlicher Job“, sagt Frank Panschar aus Mainz. Er hat das Unternehmen Dr. Sauder mitgegründet, mit dem die in Deutschland dringend benötigten Arbeitskräfte für medizinische Berufe im Ausland gefunden werden sollen. Neben Italien sucht er auch in Albanien und Brasilien Fachkräfte.

 

Panschar erzählt, dass bisher rund 150 Menschen aus Crotone über das Programm nach Deutschland ausgewandert sind. Zuerst machen sie sechs Monate einen Sprachkurs, dann werden sie in Praktika in Italien und Deutschland zum Beispiel zum Rettungssanitäter ausgebildet. Der Job ist auf mindestens zwei Jahre ausgelegt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige