weather-image
11°

Jugendausschuss für neue Spielfläche

"Pfad der Sinne" im Park

Rodenberg (bab). Die SPD/FDP-Fraktion hat vorgeschlagen, im Schlosspark einen sogenannten Pfad der Sinne anzulegen. Der Ausschuss für Jugend, Sport, Kultur und Heimatpflege stimmte zu. Es gab auch kritische Töne darüber, was Sicherheit und Sauberkeit der Anlage betrifft.

veröffentlicht am 07.10.2008 um 00:00 Uhr

Ausschussmitglied Renate Volk (SPD) stellte die Idee der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) dem Ausschuss vor und hatte eine Skizze mitgebracht, wie der Pfad der Sinne im Schlosspark aussehen könnte. Der Plan zeigt ein Sechseck mit sechs gleichseitigen Dreiecken. Im Original würde die Konstruktion einen Durchmesser von rund vier Metern haben und mit Balken umrandet sein. In die Dreiecksflächen werden verschiedene Materialien eingebracht (beispielsweise Sand, Kies, Splitt, Rasen, Hölzer, Rindenmulch und Pflastersteine). Auf den verschiedenen Untergründen könnten Kinder barfuß die unterschiedlichen Eindrücke, die der Pfad an den Fußsohlen hinterlässt, empfinden. "So entsteht ein Anziehungspunkt für Familien, damit der Park wieder ein bisschen belebt wird", nannte Volk Vorteile des Standorts. Der Pfad der Sinne sei interessant, weil er mit Naturprodukten bestückt sei. Er diene dazu, die Sinne der Kinder zu schärfen. "Ich kann mir vorstellen, dass sich das hier ganz gut macht", sagte Ausschussvorsitzende Catrin Döpke (SPD) bei der Ortsbesichtigung. Gerd Grädener (WGR) und Sebastian Klein (CDU) konnten die Begeisterung der SPD nicht teilen. Grädener machte sich Sorgen um die Sicherheit. Er denke dabei an Scherben von kaputten Flaschen. Klein macht sich Sorgen um die Pflege und um die Haftungsfrage. Das ließ die SPD nicht gelten. Die Haftung könnedurch ein entsprechendes Hinweisschild am Eingang des Parks geregelt werden. Der stellvertretende Stadtdirektor Günther Wehrhahn bot an, dass der Bauhof beim wöchentlichen Papierkorbausleeren einen Blick auf die Sauberkeit werfen könnte. Bei zwei Enthaltungen von Klein und Grädener stimmte der Ausschuss dafür, Mittel im Haushalt für den Pfad der Sinne vorzusehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt