weather-image
21°
Evesen feiert drei Tage lang / Zahlreiche Gäste / 35 Gefährte im großen Wagenkorso

Pastor: Das größte Denkmal ist unser Erntefest

Evesen (bus). Zahlreiche Gäste aus umliegenden Ortschaften und etlicheörtliche Gemeinschaften haben dem Wagenkorso des Erntefestes zu rekordverdächtigem Ausmaß verholfen. Der sonntägliche Höhepunkt des drei Tage lang am und im Festzelt an der Mühle gefeierten Festes präsentierte 35 charmant geschmückte Gefährte. "Damit stoßen wir langsam an organisatorischeGrenzen", meinte Cord Siekmeier von der veranstaltenden Dorfjugend.

veröffentlicht am 16.09.2008 um 00:00 Uhr

0000499450.jpg

Mit von der ausgelassen durch die frühere Großgemeinde rollenden Erntefestpartie waren Delegationen aus Cammer, Gelldorf, Vehlen, Tallensen-Echtorf, Schierneichen, Nammen, Heeßen, Lauenhagen, Südhorsten, Volksdorf, Rusbend, Scheie, Röcke und der Kornmasch. In dem über die Tanzstationen Feuerwehrhaus Röcke, Petzer Krug, Eveser Krug, Dorfplatz Berenbusch und Alte Post Nordholz zuckelnden Lindwurm erregten zudem einige Motivwagen das Interesse des fröhlich mitfeiernden Publikums. Als Themenvorgaben dienten sowohl "Heu-Hotel" und "Altmetall" als auch "Junges Gemüse", "Alte Eveser" und "Saustall". Im "Saustall" - Eigenauskunft: Ein geiler Eber, eine wilde Sau, das ist wie im Leben mit Mann und Frau - soll es nach dem Gewinn der Wagenprämierung besonders hoch hergegangen sein. Ortsbürgermeister Horst Schwarze bilanzierte, dass "in allen Ortsteilen eine tolle Resonanz" geherrscht habe. Die vielfältige Beteiligung stelle den Charakter der Veranstaltung als "Fest für alle Eveser" unter Beweis. "Hier haben Jung und Alt gleichermaßen wie Arm und Reich zusammengefunden. So solles sein", merkte Pastor Heinz Schultheiß an. Der Geistliche erklärte, auf den am Sonntag parallel stattfindenden "Tag des offenen Denkmals" gemünzt: "Das größte Denkmal ist unser Erntefest." Nachdem Erntemagd Anja Frederking und Ernteknecht Eike Heise das Dorfgeschehen der zurückliegenden zwölf Monate aufs gereimte Korn genommen hatten, nahm das Fest mit dem Einbringen der Erntekrone auf das Festzelt und einem von den Auetaler Musikanten musikalisch bestückten Tanzabend einen harmonischen Ausklang.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare