weather-image
12°
70-jähriger Stadthäger Archivar trifft Bundespräsident Köhler

"Passiert nur einmal im Leben"

Schwerin/Stadthagen (web). Auf Einladung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport hat Adolf Tatje, ehrenamtlicher Stadtarchivar der Stadt Stadthagen, mit einer Niedersächsischen Bürgerdelegation die Feierlichkeiten zum "Tag der Deutschen Einheit" in Schwerin besucht.

veröffentlicht am 27.10.2007 um 00:00 Uhr

Adolf Tatje im Gespräch mit Bundespräsident Horst Köhler und des

"Es hat mir sehr gut gefallen", berichtet Tatje, der gemeinsam mit acht Bürgern aus Niedersachsen nach Mecklenburg-Vorpommern reiste. Besonders beeindruckt hat den 70-Jährigen die große Nähe zu den Politikern. "Normalerweise kommt man sonst nicht an die ran, weil sie ständig bewacht werden. Aber wir sind konkret mit ihnen ins Gespräch gekommen - zum Beispiel mit unserem Bundespräsidenten Horst Köhler," freut sich der Stadthäger. Auch die Organisation und die Feierlichkeiten selbst haben Tatje gut gefallen: "DerÖkumenische Gottesdienst im Schweriner Dom war etwas besonderes, aber auch das Drachenbootrennen der Ministerpräsidenten auf dem Pfaffenteich war ein Höhepunkt." Für das Bundesland Niedersachsen stieg Innenminister Uwe Schünemann zu den Sportlern ins Boot und belegte den ersten Platz. "Die fröhliche Atmosphäre war berauschend", erinnert sich der Stadtarchivar. Warum ausgerechnet er zur Feier anlässlich des "Tages der deutschen Einheit" eingeladen wurde, weiß Tatje nicht. "Das Ministerium hat den Landkreis aufgefordert Namen vorzuschlagen und dieser hat sich wiederum an die Stadt Stadthagen gewandt. Ich habe dann einen Anruf erhalten und wurde über meine ehrenamtlichen Tätigkeiten befragt", erzählt Tatje, der mehr als 50 Jahre ehrenamtliches Mitglied der Feuerwehr Stadthagen war. "Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut. So etwas passiert einem nur einmal im Leben."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare