weather-image
18°

Organskandal gefährdet Spendebereitschaft

Ferdinand Rohlfing (63) weiß nur zu gut, was es bedeutet, auf eine Spenderniere zu warten. Mit 41 Jahren versagte bei ihm aus unklaren Gründen dieses für die Entgiftung des Körpers so unentbehrliche Organ. Dreimal pro Woche musste der Bad Nenndorfer zur Dialyse nach Bad Münder fahren, um sich dort in einer fast fünfstündigen Prozedur das Blut reinigen zu lassen. Vor etwa 20 Jahren betrug die Wartezeit auf eine Niere drei Jahre. Als Ferdinand Rohlfing ein Jahrzehnt später erneut eine Niere brauchte, musste er bereits sieben Jahre warten. „Dass es Organspendeausweise gibt, ist eine tolle Sache“, meint er. „Der springende Punkt dabei: Die Krankenhäuser müssen auch bereit sein, die Gelegenheit zu einer Organentnahme zu nutzen.“

veröffentlicht am 04.08.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 24.01.2019 um 14:21 Uhr

270_008_5710519_hi_Organspende3_0408.jpg
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?