weather-image
20°
Geschichtswerkstatt der Herderschule würdigt die Familien Rautenberg und Benario sowie Friedrich Muckermann

Opfern der NS-Zeit wird mit Stolpersteinen gedacht

Bückeburg (rc). Auf Initiative der "Geschichtswerkstatt der Herderschule wurden am 21. November 2005 die ersten sieben Stolpersteine in Bückeburg vom Initiator dieses Projektes, dem Kölner Künstler Gunter Demnig, verlegt, unter anderem für die jüdischen Familien Wertheim und Moosberg sowie für Bürgermeister Karl Wiehe. Gewidmet sind diese "Stolpersteine" allen Opfergruppen der NS-Zeit, wie Juden, politisch und kirchlich Verfolgten, Sinti und Roma, Zwangsarbeitern, Euthanasieopfern und Zeugen Jehovas.

veröffentlicht am 29.11.2006 um 00:00 Uhr

Vor dem Rathaus erinnert ein Stolperstein an Bürgermeister Karl

Am Dienstag, 5. Dezember, werden an drei weiteren Stellen der Stadt Stolpersteine verlegt. Lange Straße 79: Ein Stolperstein für den Jesuitenpfarrer Friedrich Muckermann, der im Widerstand gegen die Nazis war, 1934 flüchtete, 1938 ausgebürgert wurde und letztendlich im Schweizer Exil den 2. Weltkrieg überlebte. Schulstraße 21: Fünf Stolpersteine für die Kaufmannsfamilie Rautenberg. Leo Rautenberg starb 1940 in Bückeburg an den Folgen der Haftbedingungen im KZ Buchenwald; Selma und Ruth Rautenberg wurden 1941 im Ghetto Riga ermordet; Manfred Rautenberg überlebte das Ghetto Riga, starb aber 1945 an den Haftfolgen; ErwinRautenberg gelang 1937 die Flucht nach Argentinien und lebt heute in Los Angeles, USA. Die Geschichtswerkstatt stehtin Kontakt zu Erwin Rautenberg, der eventuell zur Verlegung der Stolpersteine für seine Familie anreisen wird. Fürst-Ernst-Straße 43 (früher 21): Drei Stolpersteine für die Arztfamilie Benario. Dr. Paul Benario lebte bis 1938 mit seiner Frau Friederike und seinem Sohn Theodor in Bückeburg; nach dem Judenpogrom von 1938 gelang ihnen die Flucht nach Chile. Ab 13.30 Uhr wird am 5. Dezember für alle Interessierten eine Veranstaltung im Katholischen Pfarrheim am Oberwallweg stattfinden. Angehörige von Friedrich Muckermann sowie der Muckermann-Autor Dr. Schwarze aus Münster und die örtlichen Muckermann-Autoren Wilhelm Gerntrup, Volkmar Heuer-Strathmann und Eva Rademacher stehen für Gespräche zur Verfügung. Musikalisch umrahmt wird die Verlegung durch ein Cello-Trio der Musikschule Schaumburger Märchensänger. Ab 14.30 Uhr wird in der Langen Straße verlegt. Im März 2007 sollen weitere "Stolpersteine" verlegt werden. Die Geschichtswerkstatt bittet um Unterstützung: sei es durch die Übernahme voller Patenschaften von 95 Euro pro Stein oder durch Spenden. Sie werden auf folgendes Konto erbeten: Verein der Herderaner, Konto 322 239 369, BLZ 25551480, Sparkasse Schaumburg, Kennwort: "Stolpersteine".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare