weather-image
20°
TuS Sülbeck im Aufsteigerduell beim SV Victoria Lauenau

Oldie Andreas Schwarz bereitet Michael Treichel "Bauchschmerzen"

Kreisliga (seb). Das Aufsteigerduell zwischen dem SV Victoria Lauenau und dem TuS Sülbeck ist das Top-Spiel in dieser Woche.

veröffentlicht am 20.10.2006 um 00:00 Uhr

TuS-Stürmer Yannik Johnson (l.) erzielte gegen den SV Sachsenhag

Zwar trennen die Victoria und der TuS nur drei Plätze, doch ist die Lage in Lauenau doch angespannter als beim Gegner. Mit einer weiteren Niederlage könnte die Gerland-Truppe den Anschluss an das Mittelfeld verlieren. Dann hätten die Sülbecker bereits sieben Punkte mehr als die Victoria auf dem Konto. Woche für Woche das gleiche Leid in Lauenau: Die ersatzgeschwächte Mannschaft kämpft verbissen um jeden Zentimeter, vergibt aber zu viele Chancen und hinten wird jeder kleinste Fehler sofort mit einem Gegentor bestraft. So auch bei Union. Der Schiedsrichter übersah ein klares Handspiel auf der Linie. Anstatt Elfmeter und Rote Karte kassierte die Victoria das 0:2 und die Partie war gelaufen. "Die Spieler sind nun in der Pflicht. Wir müssen gewinnen um jeden Preis. Die Ausfall-Liste wird kürzer. Sebastian Schneider und Andreas Schwarz sind wieder dabei", freut sich Trainer Dirk Gerland, der weiter auf Frank Eggerichs, Jan Bauermeister und Sohn Timo verzichten muss. Auf Sülbecker Seite hofft man, dass der Knoten durch den 2:1-Erfolg über Sachsenhagen endlich geplatzt ist. "Das soll unser Befreiungsschlag sein. Gegen Lauenau gibt es immer enge Spiele. Die Teams haben sich nicht groß verändert. Die Victoria ist sehr kampfstark, wir müssen also dagegen halten. Ich glaube die Tagesform spielt eine entscheidende Rolle", verrät TuS-Coach Michael Treichel. Ein wenig Bauchschmerzen bereitet dem Sülbecker Coach auf Lauenauer Seite Routinier Andreas Schwarz: "Er ist ein schneller Mann mit einer guten Schusstechnik. Ihn müssen wir ausschalten." Zwei wichtige Stammkräfte stehen mit Timo Engwer und Eugen Gutsch dem Trainer nicht zur Verfügung. Dafür kehrt die Nummer eins, Steffen Damke, in den TuS-Kasten zurück.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare