weather-image
10°
Bückeburg-Rusbend unterliegt Luthe 48:64 und schlägt danach den TSV 52:45 / 76:86-Pleite für Lindhorst

Ohne Center verliert die SG, mit Center gewinnt die SG

Basketball (rh). Nun hat es den TuS Lindhorst doch noch einmal erwischt. Bereits als Meister feststehend, verlor die Mannschaft beim TK Hannover III mit 76:86. Für die Hannoveraner bleibt so die Möglichkeit des Klassenerhalts bestehen.

veröffentlicht am 28.03.2006 um 00:00 Uhr

Maren Rohlfing (r.) fehlte der SG Bückeburg/Rusbend im ersten Sp

Bezirksoberliga Herren: TK Hannover III - TuS Lindhorst 86:76 (42:34). Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt: Der TK Hannover, der sich für den Abstiegskampf noch einmal kräftig verstärkt hatte, erwischte einen 12:0-Start gegen noch nicht richtig auf dem Platz anwesende Lindhorster. Anschließend gab es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem der TuS dreimal bis auf zwei Punkte herankam, jedoch nie vorbeiziehen konnte. Betrachtet man das Spiel etwas kritischer, so fiel auf, dass beim TuS in Abwesenheit von Spielertrainer Heinrich Gerhardt (Mandeloperation), Victor Burhanau (erkrankt), Andreas Herber (beruflich verhindert) und Christian Brenneke (nur sporadisch eingesetzt) über die gesamte Distanz die Ordnung fehlte. Man sah zwar viele gute Aktionen, kaum jedoch ein geordnetes Mannschaftsspiel. Das Team, das in der bisherigen Saison fast permanent vier oder fünf Systeme konsequent durchzuspielen vermochte, schaffte das in Hannover überhaupt nicht. Zwei, drei Versuche - und das war schon alles. Gute Noten verdiente sich die Abwehr. Doch dann dauerte immer wieder das Umschalten auf Angriff viel zu lange. TuS: Brenneke 16, Diekmann 14, Weinert 12, David Bednareck 12, Glänzer 8, Cwik 7, Allak 5, Christian Bednareck 2. Bezirksoberliga Damen: SG Bückeburg/Rusbend - TSV Luthe 48:64 (22:23). Wie zuletzt immer, so entwickelte sich von Beginn an ein enges Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften, die von ihrer Spielstärke her, in etwa gleich stark einzuschätzen sind. Da die SG diesmal ohne ihre beiden Center Maren Rohlfing und Insa Buurman auskommen musste, konnte von körperlicher Überlegenheit keine Rede mehr sein. Die Entscheidung fiel dann unmittelbar nach der Halbzeitpause. Bis dahin hatte die SG aus einer 2:1:2-Zonendeckung heraus viele Fast-Breaks spielen können. Als der TSV dieses besser unterbinden konnte, machte sich bei den Gastgebern Ratlosigkeit breit. Ausgenutzt wurde diese von den plötzlich aus allen Lagen treffenden Gästen. Ein 17:0-Lauf entschied binnen fünf Minuten die Begegnung. SG: Diester 15, Keich 15, Budde 8, Janson 2, Böke 2, März 2, Fischer 2, Wenzel 2, Plass, Schierhorn. TSV Luthe - SG Bückeburg/Rusbend 45:52 (18:21). Drei Tage später hatten die Damen der SG die Möglichkeit zur Revanche. Diesmal mit ihren Centerspielerinnen wurde diese auch konsequent genutzt. Wieder war es in der ersten Halbzeit eine ausgeglichene Partie, in der diesmal die Gäste kurz nach dem Seitenwechsel als erste die Initiative ergriffen. Der 8:0-Lauf war dann auch die Grundlage für einen verdienten Sieg, der anschließend durch eine gute Trefferquote von Außen ausgebaut werden konnte. SG: Keich 14, Böke 9, März 6, Diester 9, Rohlfing 6, Buurman 6, Wenzel 1, Plass 1, Stellrecht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare