weather-image
27°
×

Weshalb die Politik in Hameln-Pyrmont die Kontrolle über die Zukunft der energiepolitischen Entwicklung aus der Hand gibt

Offener Brief zur Klimaschutzagentur des Landkreises

Hameln (kv). Wesionär sagawe, alias Rainer Sagawe, hat bei Wesio einen offenen Brief zur Klimaschutzagentur des Landkreises Hameln-Pyrmont veröffentlicht. „Sie soll bei der Weserbergland-AG angesiedelt sein, aber im Solarforschungsinstitut ihren Sitz haben. Damit fallen die von e.on bezahlten Leute räumlich und organisatorisch zu einem gewissen Grad aus dem Arbeitszusammenhang mit der Weserbergland-AG heraus. ...

veröffentlicht am 30.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 14:41 Uhr

Wir befinden uns in einer verschärften Konkurrenzsituation: Im Landkreis kämpfen Stadtwerke Weserbergland und e.on um die in zwei Jahren auslaufenden Konzessionsverträge. Durch den Ausgang dieses Kampfes und durch die Umstellung auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden die Strukturen der Energieversorgung für die nächsten 20 Jahre und darüber hinaus festgelegt. Das ist ein Riesengeschäft, in dem mit sehr harten Bandagen gekämpft wird. Umso klarer und juristisch eindeutig definiert müssen die Strukturen einer Klimaschutzagentur sein, die entscheidend daran arbeitet, wie sich die Infrastruktur der Energieversorgung ändert. Bei der entscheidenden Sitzung des runden Tisches Klimaschutz im Frühjahr hatte Andreas Manz noch die große Leistung vollbracht, einen von allen Kontrahenten (e.on, Stadtwerke, Kreishandwerkerschaft, BUND und anderen) akzeptierten Kompromiss festzuklopfen:

Für die Klimaschutzagentur wird eine neutrale gGmbH gegründet (Vorbild Hannover)

Die Mehrheit haben Kommunen und der Landkreis (51%)

Stadtwerke und e.on sind zu gleichen Anteilen vertreten (jeweils unter 25%)

Diesem Kompromiss haben alle zugestimmt – auch e.on.

Jetzt wird die beabsichtigte Abweichung von diesem nicht einklagbaren Kompromiss

zum Musterbeispiel dafür, warum wir eine juristisch klar definierte gGmbH brauchen.“ .... Den kompletten Brief und ein Interview zum Thema finden Sie bei



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige