weather-image
Bürgermeister legt Verwaltungsbericht vor / Weiterentwicklung zum modernen Dienstleister

Nur noch drei Fachbereiche steuern die Stadt

Bückeburg (rc). Bürgermeister Reiner Brombach hat den Verwaltungsbericht der Stadt Bückeburg für die Jahre 2001 bis 2006 vorgelegt und damit auch die zurückliegende Ratsperiode dokumentiert. Auf insgesamt 122 Seiten ist aufgelistet, was die verschiedenen Fachbereiche der Stadtverwaltung in den vergangenen fünfJahren mit ihren insgesamt 126 Beamten, Angestellten und Arbeitern geleistet haben.

veröffentlicht am 13.01.2007 um 00:00 Uhr

Die zweite Aufnahme in die Städtebauförderung hat es ermöglicht,

"Der vom Rat schon in den 1990er Jahren beschlossene Weg hin zum neuen Steuerungsmodell ist auch in den vergangenen Jahren kontinuierlich und konsequent weiter beschritten worden", stellt der Bürgermeister im Vorwort fest. Und nennt an erster Stelle die Abschaffung des kameralistischen Haushaltswesens und die Einführung der kaufmännischen Doppik mit Beginn des kommenden Jahres. Auch im Hinblick auf die Einführung der Doppik und mehr Kostentransparenz ist die Verwaltung in ihrem Aufbau neu organisiert worden. Statt fünf Ämtern gibt es seit Beginn 2006 nur noch drei Fachbereiche. Und statt der Doppelspitze aus ehrenamtlichem Bürgermeister und hauptamtlichem Stadtdirektor gibt es seit 2006 nur noch einen hauptamtlichen Bürgermeister. Insgesamt habe sich die Verwaltung kontinuierlich zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen weiterentwickelt, so der Bürgermeister weiter: "Gut ausgebildete, motivierte und freundliche Mitarbeiter sorgen dafür, dass die berechtigten Wünsche unserer Bürger kompetent und schnell erfüllt werden." In insgesamt sechs Kapiteln listen die jeweiligen Leiter der Fachbereiche und Fachgebiete auf, welches in den vergangenen fünf Jahren in ihrem Beritt die wesentlichen Änderungen und Aufgaben waren. Fachbereich Zentrale Dienste: Hier galt es, 31 Rats- und 110 Verwaltungsausschuss-Sitzungen zu organisieren. Dazu kamen 86 Sitzungen der Ortsräte in fünf Jahren. 175 Haftpflicht-Schadensfälle wurden dort abgewickelt; auch der Internetauftritt wurde ausgebaut, der in den vergangenen Jahren "einige gravierende Änderungen erfahren hat." Fachgebiet Finanzen: Hier standen die vergangenen fünf Jahre ganz im Zeichen des Einführung der Doppik, des neuen kommunalen Rechnungswesens. Das Haushaltsvolumen bewegte sich relativ wenig, erst mit der Ausgliederung der Sozialhilfe an den Landkreis ging es stark zurück: zum einen durch die Sozialhilfe, die nun direkt beim Landkreis verbucht wird, zum anderen durch das Personal, das von der Stadt zum Kreis ging. Der Schuldenstand bewegte sich durchschnittlich um gut 400 000 Euro. Bürgerservice: Dessen Aufgaben werden größtenteils im Bürgerbüro erledigt, das 2002 eingerichtet wurde. In fünf Jahren stellten die Mitarbeiter dort 9908 Personalausweise und 3643 Pässe aus oder verarbeiteten durchschnittlich jährlich 1450 Anmeldungen. Fachbereich Jugend, Schulen und Sport: Alle vier Bückeburger Grundschulen werden als "Verlässliche Grundschule" geführt. Nächstes Ziel ist es, alle vier zu "Offenen Ganztagsschulen" zu machen. Alle vier Schulen haben mittlerweile ein Datennetzwerk, 765 Schüler wurden 2006 in den Grundschulen unterrichtet. Fachbereich Bauen und Planen: Herausragendste Punkte sind hier die beiden Stadtsanierungen: zum einen der Abschluss der Innenstadtsanierung 2005, die eine Fördersumme von 16,5 Millionen Euro umfasste; zum anderen der Beginn der Sanierung Hannoversche Straße, die bis 2010 mit insgesamt sechs Millionen Euro gefördert wird. 21 Bebauungspläne wurden aufgestellt, ein städtebauliches Leitbild entwickelt. FachgebietÖffentliche Einrichtungen: 23 Bauplätze wurden verkauft, dazu diverse städtische Immobilien und Gewerbeflächen. 71 000 Quadratmeter freie Gewerbeflächen hat die Stadt derzeit noch zur Verfügung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt