weather-image
×

Zu: „Streit um geplante Baumfällungen“, vom 24. Oktober

Nur die absolut nötigen Fällungen

Die Zahlen der zu fällenden Bäume variieren mittlerweile zwischen 170 und „irgendwas“! Bei jedem Bericht in der Dewezet, die sich auf Mitteilungen der Stadt beruft, werden mal „kranke Buchen“ genannt, dann wieder die „verkehrsgefährdenden Bäume“, am 4. November dann: „170 Buchen plus 8 weitere Laubbäume..?!“

veröffentlicht am 18.11.2020 um 23:15 Uhr

Autor:

Bei einer privaten Begehung fanden wir unter anderem eine größere Zahl kerngesunder Douglasien und Fichten, die zur Fällung gekennzeichnet waren. Das sind Nadelbäume. Die Argumente der Stadt: „Großzügige Verkehrssicherungsmaßnahme“, kranke Buchen“, „ökologischer Waldumbau“ und „Gruppenentnahme“ von Laubbäumen werden gebetsmühlenartig wiederholt. Ich betone: Verkehrssicherung geht absolut vor, jedoch steht in den „Leitlinien der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalversicherer“ sinngemäß: Verkehrssicherung kann auch durch Einzelentnahmen von Bäumen erfolgen, wenn die regelmäßige Kontrolle an öffentlichen Straßen durch Fachpersonal erfolgt. Zweitens sind Bäume angezeichnet, die überhaupt nichts mit „Verkehrsgefährdung“ zu tun haben und sehr gesund wirken. Drittens ist zum Beispiel eine zirka 200 Jahre alte Eiche angezeichnet, von der selbst der Forstamtsleiter sagt: „Da habe ich meinen Ermessensspielraum genutzt und mich für die Fällung entschieden.“ Eine Buche, zirka 100 Jahre alt mit einer Krone von zwölf Metern Durchmesser, produziert Sauerstoff für zehn Menschen. Um diese Buche zu ersetzten, müssen 2000 Buchen, 1,5 Meter hoch, gepflanzt werden. Unter Klimaschutzaspekten dürften nur noch die absolut nötigen Fällungen im Stadtforst getätigt werden. Laut Aussage der Stadt: „Der Klimawandel ist im Stadtwald angekommen.“ Mein Eindruck: Jedoch nicht in den Köpfen der entscheidenden Stellen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt