weather-image
20°
Kinder erleben den ersten Winterspaß dieses Jahres – Autofahrer schlittern von der Fahrbahn

Nun ist der Schnee doch noch gekommen

Weserbergland. Nachdem der bisherige Winter mit seinen zweistelligen Thermometer-Werten eher an Frühling denken ließ, ist er mit Flockenfall und Minusgraden nun doch noch gekommen: „Endlich Schnee“, haben sich einige Unentwegte gedacht und sind am Sonntag zum Köterberg gefahren, den Schlitten im Gepäck. Sie wurden nicht enttäuscht. Ein paar Zentimeter der weißen Pracht reichten für eine zünftige Schlittenpartie mit der richtigen Ausrüstung.

veröffentlicht am 04.01.2016 um 09:23 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:12 Uhr

270_008_7816286_wb112_Dana_0401.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch auf den Straßen sorgte der Wintereinbruch eher für Missvergnügen. Der schwerwiegendste Verkehrsunfall der ersten „Schneenacht“ des Jahres ereignete gegen halb vier Uhr auf der Landesstraße zwischen Emmern und Hämelschenburg. Ein Streuwagen der Straßenmeisterei Hameln geriet auf den aufgeweichten Fahrbahnrand und kippte um. Druck auf den heruntergelassenen Schneepflug soll den Lkw auf den Seitenstreifen gezogen haben. Dort sackte das tonnenschwere Gefährt ein und kippte zur Seite. Wie in Zeitlupe sei der Lkw umgekippt sein, sagte der 51-jährige Fahrer. Er blieb unverletzt, konnte sich allerdings nicht selbst aus dem Fahrzeug befreien. Der Coppenbrügger setzte einen Notruf ab. Feuerwehrleute aus Emmerthal gelang es, den Mann mithilfe von Steckleitern aus dem Führerhaus zu holen.

Ein Bergungsunternehmen aus Lauenau rückte mit vier Spezialfahrzeugen zur Unfallstelle an. Der Streuwagen wurde mit einem 80-Tonnen-Kran angehoben und von einem Rüstwagen zurück auf die Fahrbahn gezogen. Zum Abtransport in eine Fahrzeugwerkstatt mussten die Bergespezialisten den Pflug vom Fahrzeug abmontieren. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt. Die Straße war bis kurz vor neun Uhr voll gesperrt.

Bei Wallensen kam gegen sechs Uhr eine 21-jährige Autofahrerin mit einem Mercedes von der Fahrbahn ab. Der Wagen prallte gegen einen Baum. Die Salzhemmendorferin verletzte sich leicht. In Groß Berkel rutschte um kurz vor ein Uhr ein Polo auf der Dorfstraße gegen eine Grundstücksmauer. Der 19 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Ebenso der 20-jährige Fahrer eines Ford, der gegen drei Uhr zwischen Fischbeck und Wehrbergen auf der glatten Straße gegen einen Baum fuhr.

270_008_7816283_wb110_Dana_0401.jpg
  • Sogar die erste Schneeballschlacht des Jahres war möglich dana/fn
270_008_7816293_wb115_Dana_0401.jpg
  • Winterkleidung ist nun angesagt.
270_008_7816292_wb114_Dana_0401.jpg
  • Eis und Schnee kratzen war gestern für die Autofahrer angesagt.
270_008_7816259_wb104_fn_0401.jpg
  • Zwischen Emmern und Hämelschenburg sackte ein Streuwagen ab.
270_008_7816283_wb110_Dana_0401.jpg
270_008_7816293_wb115_Dana_0401.jpg
270_008_7816292_wb114_Dana_0401.jpg
270_008_7816259_wb104_fn_0401.jpg

In der Notfall-Ambulanz des Sana-Klinikums in Hameln sei der Wintereinbruch „nicht so gravierend“ bemerkbar gewesen, so ein Krankenhaussprecher in den gestrigen Abendstunden.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare