weather-image
VfL Bückeburg beim SC Spelle-Venhaus ohne den schwer verletzten Jean-Paul Thom

Nottebrock greift in Psycho-Trickkiste: "Blindenfrühstück" vor dem Spiel

Niedersachsenliga (ku). Den VfL Bückeburg trifft es derzeit wirklich ganz bitter. Dass die Partie gegen den Spitzenreiter aus Oldenburg mit 0:3 verloren ging, war natürlich nicht gerade das Wunschresultat, für Realisten aber auch nicht ganz unerwartet. Wirklich hart getroffen hat die schwere Verletzung von Jean-Paul Thom, der mit einem Milzriss und einer Nierenprellung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, und zunächst auf unbestimmte Zeit fehlen wird. Das dürfte die Bückeburger Mission "Klassenerhalt" sicherlich zusätzlich erschweren.

veröffentlicht am 29.02.2008 um 00:00 Uhr

Jean-Paul Thom (l.) wird dem VfL Bückeburg im Abstiegskampf fehl

Trotz des Resultates und der Niederlage konnten die VfL-Akteure ihre Fans mit einer durch die Bank ausgezeichneten, kämpferischen Einstellung überzeugen. Selbst Oldenburgs Trainer Frank Claasen zeigte sich beeindruckt von der Moral der Bückeburger. Sein Statement: "Mit dieser Einstellung wird der VfL im Abstiegskampf noch punkten!" Am kommenden Sonntag ist für den VfL dann aber wohl der " Showdown" angesagt. In dem wohl endgültig richtungweisenden Spiel ist der SC Spelle-Venhaus der VfL-Gastgeber, der Dino der Niedersachsenliga. Auch die Emsländer stecken mit bislang 18 Zählern noch mitten im Kampf gegen den Abstieg, wollen sich natürlich mit einem Heimsieg gegen Bückeburg langsam an das Tabellenmittelfeld herantasten. Nach einem sehr schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt aus sieben Spielenübernahm im September der ehemalige Schüttdorfer Oberligaspieler Michael Schmidt das Kommando, verstärkte zur Winterpause seine Defensivabteilung mit dem Ex-Meppener Wolfgang Schütte. Am letzten Wochenende verbuchte Spelle ein Erfolgserlebnis, schlug den BSV Rehden mit 1:0 und schöpfte nach dem zehnten Saisontor von dem Ex-Lingener Erdem Cosar wieder neue Hoffnung. Allerdings sind auch die Bückeburger ganz positiv gestimmt, gelang doch mit dem 3:2 gegen Spelle einer der bislang verbuchten drei VfL- Siege! Trainer Timo Nottebrock wird auch bei dem Auftritt in Spelle im taktischen Bereich nichts ändern, also weiter das Heil mit offensiven Mitteln suchen. Im Training dieser Woche wurdeschwerpunktmäßig das Passspiel und die Ballsicherheit geübt. Und zusätzlich greift der VfL-Coach noch in die Psycho-Trickkiste. Vor dem Spiel wird es ein sogenanntes "Blindenfrühstück" in totaler Dunkelheit geben, um so das Miteinander und die Kommunikation im Team zu stärken. Und blindes Verständnis im Team dürfte in Spelle bitter nötig sein, denn neben Jean-Paul Thom werden auch Jan Steininger (Studium), Guiseppe Porcello ( verletzt) und Manuel Stahlhut nicht zur Verfügung stehen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt