weather-image
21°
CDU treibt Gespräche voran - nichtöffentlich

Nordkreis-Kommunen vor Umstrukturierung

Lindhorst/Niedernwöhren (gus). Wie jetzt bekannt wurde, laufen Gespräche zur Umstrukturierung der Kommunen im Schaumburger Nordkreis auf Betreiben der CDU seit Monaten hinter verschlossenen Türen. Der Lindhorster CDU-Fraktionssprecher, Dietmar Hasemann, war kürzlich in dieser Sache auf die Lindhorster SPD zugegangen - völlig überraschend für die Genossen. Diean den Gesprächen Beteiligten wollten sich gestern nicht zu inhaltlichen Aspekten äußern. Zunächst müsse eine interne Abstimmung zum weiteren Vorgehen getroffen werden. Das sagten die Befragten beinahe unisono. Spürbar war dabei der Unmut darüber, dass jetzt bekannt wurde, was eigentlich erst im kommenden Jahr an die Öffentlichkeit hätte dringen sollen.

veröffentlicht am 11.11.2008 um 00:00 Uhr

Was Heinz-Dieter Lauen stein bei einer SPD-Versammlung am Wochenende berichtet hat, war der Lindhorster SPD, deren Samtgemeinderats-Fraktionssprecher er ist, bisher vorenthalten worden. In der Samtgemeinde Niedernwöhren hingegen ist die SPD informiert gewesen, wie Samtgemeinderats-Fraktionssprecher Gerd Wischhöfer sagte. Auch Verwaltungschef Fritz Anke machte keinen Hehl daraus, dass im Sommer Gespräche mit unterschiedlichen Gruppen mehrerer Kommunen geführt wurden. Lindhorsts Samtgemeindebürgermeister Gerd Busche scheint ebenso unglücklich über das Bekanntwerden der Angelegenheit zu sein wie die übrigen Beteiligten. Warum der Lindhorster CDU-Fraktionssprecher, Dietmar Hasemann, ausgerechnet jetzt an die SPD herangetreten ist, müsse dieser selbst erklären. Hasemann sagt, er seidavon ausgegangen, dass die SPD das Thema zunächst intern berät. Die Information als solche sei nicht für die Öffentlichkeit gedacht gewesen. Auch dieser Zeitung waren mehrfach Gerüchte über eine engere kommunale Zusammenarbeit bis hin zu Fusionen etwa der Bauhöfe zugetragen geworden. Verlässliche Details kamen aber nie ans Licht. Mögliche Formen neuer kommunaler Gebilde reichten von der Fusion zweier jetziger Samtgemeinden bis hin zur Bildung einer großen Samtgemeinde"Nordschaumburg" oder "Mittellandkanal" mit allen Schaumburger Kommunen nördlich Stadthagens. Eine Auflösung der Samtgemeinde Sachsenhagen und anschließende Fusion mit Niedernwöhren oder Lindhorst? "Das können wir uns derzeit nicht vorstellen", sagte CDU-Kreischef Klaus-Dieter Drewes - Mitglied des Samtgemeinderates und früher Chef des CDU-Samtgemeindeverbandes - auf die Frage. Bei einem solchen Prozess "müssen wir unsere Mannen und die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen", meint der Christdemokrat. Er ergänzt, dass eine Neufassung der kommunalen Grenzen "etwas bringen muss"- und: "Die Menschen müssen es wollen."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare