weather-image
28°

Noch nie so wenig Geburten

Landkreis (gus). Nur 1197 Geburten hat es im Jahr 2007 im Bückeburger Krankenhaus Bethel und dem Stadthäger Kreiskrankenhaus insgesamt gegeben. Das ist ein Negativrekord in der Geschichte des Landkreises Schaumburg.

veröffentlicht am 15.01.2008 um 00:00 Uhr

Dass im Jahr 2007 die niedrigste Zahl an Babys in den beiden Schaumburger Entbindungsstationen zur Welt kommen würde, zeichnete sich bereits bei der Halbjahresbilanz ab. Auch dass die 1200er Marke erstmals unterschritten werden könnte, musste angesichts von nur rund 600 Neugeborenen ebenfalls bereits im Sommer befürchtet werden. Nach Vorlage der Erhebungen der beiden Entbindungsstationen ist es jetzt zur Gewissheit geworden: Die 1197 Babys bedeuten einen Rückgang von 121 im Vergleich zum Jahr 2006-- das ist ein Minus von mehr als zehn Prozent. Nach wie vor hat die Bückeburger Entbindungsstation im Vergleich mit Stadthagen die Nase vorn. 698 Neu-Schaumburger (Vorjahreswert 750) erblickten dort das Licht der Welt. Das Stadthäger Kreiskrankenhaus registrierte im Jahr 2007 exakt 499 Niederkünfte (Vorjahreswert 568). Damit hat die Stadthäger Entbindungsstationein Minus von satten 14 Prozent verbucht, in Bethel betrug der Rückgang gut zehn Prozent. Wie in 2006 sind im vergangenen Jahr in beiden Kliniken mehr Jungen als Mädchen zur Welt gekommen. 372 zu 326 zugunsten des männlichen Nachwuchses war das Verhältnis in Bückeburg. In Stadthagen wurden 255 "Kerle" und 244 "Mädels" geboren. Zusammengenommen beträgt das Verhältnis von neugeborenen Jungen und Mädchen damit im Schaumburger Land 627 zu 570. Die bisher niedrigste Schaumburger Geburtenrate war im Jahr 1983 mit damals 1233 Babies verzeichnet worden. 1977 kamen 1234 Kinder in Schaumburg zur Welt. Die absolute Höchstmarke (1680 Geburten) stammt aus der Zeit von kurz nach dem Mauerfall, nämlich von 1993. Bundesweit ist in der ersten Hälfte des Jahres 2007 ein leichter Geburtenzuwachs registriert worden. Die deutschlandweiten Zahlen für das gesamte Jahr liegen allerdings noch nicht vor.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare