weather-image
20°

Noch eine Jubelorgie nach dem Sieg

Bückeburg. Und Bückeburg kann doch noch jubeln: Nachdem die Stadt am Dienstag nach dem k.o. der deutschen Nationalmannschaft im Halbfinale gegen Italien im Tränenmeer versunken war, ließ sie zum Sieg der Klinsmann-Elf über Portugal im so genannten kleinen Finale doch noch einmal schwarz-rot-goldene Euphorie aufkommen. Dabei war der Spielbeginn noch von recht verhaltener Stimmung begleitet: Deutlich weniger Fans versammelten sich vor den zahlreichen Bildschirmen und Leinwänden. Doch nach der dreifachen Tor-Gala von Bastian Schweinsteiger (am zweiten war in der 60. Minute der Portugiese Petit beteiligt) brach der Bann, und die Bückeburger Fanscharen zelebrierten noch einmal wie nach den Triumphen über Schweden und Argentinien einen ohrenbetäubenden Freudenrausch. In die Fußgängerzone strömten mehrere hundert Fans, der Granit von Bückeburgs guter Stube verwandelte sich für Stunden in ein schwarz-rot-goldenes Fahnenmeer.

veröffentlicht am 10.07.2006 um 00:00 Uhr

Jubel nach dem Sieg: Hunderte Fans feierten in der Fußgängerzone

Autor:

Johannes Pietsch

Kein Gedanke mehr an das verpasste WM-Endspiel. Statt "Wir fahren nach Berlin" skandierte die Menge vor der Stadtkirche "Wir pfeifen auf Berlin" und "Stuttgart ist viel schöner als Berlin!" Für Kino-Chef Fritz Rubba, der das Deutschland-Spiel bei freiem Eintritt auf der großen Kinoleinwand gezeigt hatte, stand fest: "Das war das Finale! Im Spiel um Platz drei zu gewinnen ist doch viel besser, als im Endspiel zu verlieren." Auf die Frage nach dem schönsten Moment dieser WM haben die meisten Fans nur eine Antwort parat: Das Elfmeterschießen gegen Argentinien. Das sieht der achtjährige Hans-Helmuth Ellenbeck ("Das war einfach klasse!") genauso wie Bürgerbataillons-Adjutant Stefan Specht ("Ich kann nicht anders, ich bin doch Lehmann-Fan!"). Die 13-jährige Anna Savenko freut sich am meisten über die dritten Platz für Deutschland. David Maach (13) fand das Feiern nach jedem Sieg am schönsten. Lob gab es für die Fans übrigens von der Polizei. Im Pressebericht heißt es: "Alles im grünen Bereich".

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare