weather-image
Früherer Otis-Tischler Alexander Bellendir eröffnet Drechsler-Kunstwerkstatt / "Form steckt im Holz"

"Nichts tun? Mit 53 bin ich viel zu jung dafür"

Gelldorf (sig). Einen Strukturwandel ohne Beispiel haben die Dörfer in den vergangenen Jahrzehnten durchgemacht. Viele Geschäfte, aber auch Handwerksbetriebe haben sich dort verabschiedet. Bank-Filialen und Poststellen sind diesem Beispiel gefolgt. Umso anerkennenswerter ist das Bemühen, das dörfliche Gemeinschaftsleben aufrechtzuerhalten und nach Möglichkeit auszuweiten. Gelldorf gehört zu den Gemeinden, denen es gelingt, auf diesem beschwerlichen Weg voranzukommen. Jetzt ist das sogar mit etwas ganz Besonderem gelungen - mit der Eröffnung einer Kunstdrechslerei.

veröffentlicht am 02.10.2006 um 00:00 Uhr

Alexander Bellendir formt in seiner neuen Werkstatt in Gelldorf

Alexander Bellendir hat den Beruf eines Tischlers erlernt und war danach gut drei Jahrzehnte lang bei der Firma Otis beschäftigt war, bis er arbeitslos wurde - im Zuge der Globalisierung, wie er sagt. Untätig wollte er nicht bleiben. "Dafür bin ich mit 53 Jahren viel zu jung." Deshalb besuchte der Gelldorfer mehrere Drechslerschulen und schaffte sich nach und nach die Maschinen an, die er für seine ganz spezielle künstlerische Bearbeitung des Naturproduktes Holz benötigt. Inzwischen ist er aufdiesem Feld so perfekt, dass er sein Wissen und Können weitergeben kann. Genau aus diesem Grund eröffnete er jetzt auf dem Hof der Familie Eggelmann eine Werkstatt. "Das geschieht genau an dem Tag, an dem vor 80 Jahren mein Vater geboren wurde; der war Sägewerker und hat mich früh ans Holz herangeführt", erklärte Alexander Bellendir. Jetzt ist auch er seinem Faible treu geblieben, arbeitetan der Drechselbank und bietet zudem privaten Interessenten Kurse an. "Die Form steckt schon im Holz, ich hole sie nur heraus", ist das Motto des künstlerischen Handwerkers. Seinen Kursteilnehmern will er den Einstieg in dieses Hobby erleichtern. Was er darüber hinaus selber für Kunden und Freunde der alten Handwerkskunst herstellt, das können sie bei ihm käuflich erwerben. Bei der Eröffnung zeigte er Hölzer aus fünf Kontinenten, zum Beispiel Ebenholz aus Madagaskar oder gemasertes Ambuina-Holz aus Kambodscha. Kontakt kann zu ihm unter (0171) 8771021 oder per E-Mail aufgenommen werden: alexanderbellendir@t-online.de.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare