weather-image
22°

Nicht jeder laute Schreihals wird befriedigt

Bückeburg (rc). "Es ist an der Zeit, dass nicht mehr der, der am lautesten schreit, zuerst befriedigt wird, sondern eine Prioritätenliste mit objektiven Kriterien aufgestellt und abgearbeitet wird." So begründete der Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses und Vorsitzende der Ratsmehrheit, Bernd Insinger (SPD), einen Antrag seiner Gruppe. Danach soll eine Liste erstellt werden, die an besonders kritischen Punkten zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für schwächere Verkehrsteilnehmer führen soll.

veröffentlicht am 18.05.2007 um 00:00 Uhr

Nicht die großen Projekte wie neue Geh- und Radwege, Kreisel oder verkehrsberuhigte Bereiche sollen dort gelistet werden, sondern lediglich punktuelle Maßnahmen zur kurzfristigen Verbesserung wie Querungshilfen oder technische Verbesserungen, mit denen etwa die Geschwindigkeit der Pkw-Fahrer verringert werdenkann. Dabei sollten objektive Kriterien wie Fahrzeug- und Fußgängerfrequenzen oder gefahrene Geschwindigkeiten ermittelt und daraus der Bedarf, Lösungen und die Finanzierbarkeit abgeleitet werden. Es gebe besonders im Bereich der Stadt kritische Verkehrssituationen für Kinder und Fußgänger. Zum Hintergrund: In der Mehrheitsgruppe sind Stimmen laut geworden, dass bei der Umsetzung kleinerer Verkehrsprojekte die Ortsteile in der Vergangenheit deutlich besser davongekommen sind, weil es dort Ortsräte gibt, die sich für die Dinge stark gemacht haben. Die Kernstadt mit ihren Problemen sei dagegen zu kurz gekommen, beschwerten sich einige Ratsherren in Hintergrundgesprächen. Einstimmig stimmte der Ausschuss der Aufstellung einer Prioritätenliste zu.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare