weather-image
10°

Willi Jürgens übernahm den humorvollen Part / Dana Uhlenbrock, Hannah Wellhausen und Merle Pook in Aktion

Neujahrsempfang beim Kultur- und Heimatverein

Grupenhagen (sbr). „Die Regierung hat ein Gesetz erlassen, wonach alle Ehepaare nach fünfjähriger Ehe ein Kind haben müssen. Bei Nichterfüllung dieser Pflicht erscheint nach den fünf Jahren ein Mann von der Regierung, der beauftragt ist, alles Notwendige zu tun, was bisher versäumt wurde und den erwünschten Kindersegen sicherstellt.“ Was sich im ersten Moment wie eine skurrile Nachricht verkündet von Kerstin Wellhausen anhörte, stellte sich schnell als Sketch heraus und beanspruchte die Lachmuskeln der etwa 100 Gäste des Neujahrsempfangs des Kultur- und Heimatvereins Grupenhagen aufs Äußerste. 

veröffentlicht am 12.01.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 03:21 Uhr

Doris Wehrmann (li.) und Renate Alpers (re.) strapazierten die Lachmuskeln der Gäste mit dem Sketch: Eine kleine Verwechslung. F

Grupenhagen (sbr). „Die Regierung hat ein Gesetz erlassen, wonach alle Ehepaare nach fünfjähriger Ehe ein Kind haben müssen. Bei Nichterfüllung dieser Pflicht erscheint nach den fünf Jahren ein Mann von der Regierung, der beauftragt ist, alles Notwendige zu tun, was bisher versäumt wurde und den erwünschten Kindersegen sicherstellt.“ Was sich im ersten Moment wie eine skurrile Nachricht verkündet von Kerstin Wellhausen anhörte, stellte sich schnell als Sketch heraus und beanspruchte die Lachmuskeln der etwa 100 Gäste des Neujahrsempfangs des Kultur- und Heimatvereins Grupenhagen aufs Äußerste.

Doris Wehrmann schlüpfte in die Rolle der Ehefrau, die verführerisch in ein Negligée gehüllt, aufgeregt den Besuch des Staatsbeamten erwartete. Renate Alpers gab überzeugend einen Babyfotografen, der sich lediglich in der Haustür geirrt hatte und nun mit seinen tollen pausbackigen Ergebnissen vor der völlig verunsicherten Hausfrau zu imponieren versuchte. So nahm die verhängnisvolle Verwechslung ihren Lauf, das Missverständnis war perfekt und das Publikum lachte Freudentränen. Mit einem echten kulturellen Höhepunkt startete der Kultur- und Heimatverein Grupenhagen ins neue Jahr.

Über 100 Gäste waren der Einladung zum Neujahrsempfang ins Dorfgemeinschaftshaus gefolgt. Neben dem traditionellen Grünkohlessen und dem schon legendären Puddingbüfett – in diesem Jahr hatten 13 Vereinsmitglieder einen Pudding „gebacken“, wie der Vereinsvorsitzende Karl Pape verkündete – gab es wieder jede Menge Unterhaltung am laufenden Band. Unter dem Motto „Ohne Nachwuchs keine Zukunft“ stand auch der Beitrag der Jugendgruppe unter Leitung von Petra Klaus. Allerdings brachte hier, im Gegensatz zum Sketch, der bereits vorhandene Vereinsnachwuchs die Gäste zum Schmunzeln. Den Ausführungen von Merle Pook, Dana Uhlenbrock und Hannah Wellhausen zu Folge drohen höhere Mathematik und Bildungspolitik daran zu scheitern, dass in Grupenhagen keine 28-Zimmer-Wohnung für einen dreiköpfigen Vier-Personen-Haushalt zu finden sei. Weitere Beiträge, zum Teil in plattdeutsch, befassten sich mit kirchlichen Feiertagen, wie dem Schützenfest, verorgelter kommunaler Finanzpolitik, selbstredender Anatomie des Menschen und einem bombigen Schlachtfest. Unterhaltsam vorgetragen wurden die Geschichten von Lina Reese, Lotte Kahlert, Hanna Lücke und Willi Jürgens. „In Grupenhagen wird Dorfgemeinschaft nicht nur organisiert, sondern gelebt“, attestierte Bürgermeister Bernhard Wagner den Grupenhägern und ihren Gästen und verlieh Heiko Wehrmann am Rand der Veranstaltung die Ehrensamtskarte. Auch Ortsbürgermeister Friedrich Beckmeier betonte: „Ehrenamt ist wichtig!“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt