weather-image
28°
Bühne für alle Künstler zwischen Minden und Hannover

Neues Projekt: Heimatverein plant "Eilser Musikmesse"

Eilsen (sig). Fehlende Ideen und mangelnden Mut kann man dem Heimat- und Kulturverein Eilsen nicht vorwerfen. Zusammen mit der Kurverwaltung sorgt er für ein pulsierendes Kulturleben. Besonders erfreulich ist, dass auch die anderen Mitgliedsgemeinden einbezogen werden. Das neueste Pilotprojekt, an dessen Konzept zurzeit gearbeitet wird, trägt die Bezeichnung "Eilser Musikmesse".

veröffentlicht am 26.05.2007 um 00:00 Uhr

Das soeben gewählte Führungsquartett (v.l.): Markus Lehmann, Gün

"Wir möchten bei dieser Veranstaltung das breite Musikangebot zwischen Minden und Hannover präsentieren", verriet der stellvertretende Vorsitzende Markus Lehmann aus Buchholz bei der Jahresversammlung im Ahnser "Landhaus". Man werde alles dafür tun, daraus eine bleibende Institution zu machen. An zweioder (bei entsprechendem Erfolg) auch drei Tagen möchten die Organisatoren vielen Musikgruppen und auch jungen Schülerbands die Chance bieten, sich einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Bestimmte Musikrichtungen werden nicht vorgegeben. Diese Messe soll ein bunter Querschnitt durch die Musikszene im Raum zwischen Ostwestfalen und Niedersachsen werden. Zu diesem Zweck werden nicht nur die Bühne im Kursaal und die Konzertmuschel belegt, sondern noch weitere Bühnen im Bereich des Kurparks aufgestellt. Natürlich sollen sich dabei alle interessierten Anbieter der Musikszene präsentieren, die Instrumente, Noten und anderes Zubehör herstellen oder vertreiben. Eine solche Veranstaltung dürfte sicherlich ebenso für Musikschulen und Chorgemeinschaften interessant sein, zudem für Tanzschulen und Tanzgruppen der verschiedensten Art, die ihren Bekanntheitsgrad steigern möchten. "Vielleicht verbinden wir das alles zusätzlich noch mit einem Musikalien-Flohmarkt; in jedem Fall soll die Eilser Musikmesse etwas Großes und Dauerhaftes für unsere Region werden", versprach Markus Lehmann. Ihm und seinen Vorstandskollegen ist klar, dass sich ein solches Projekt nicht aus dem Boden stampfen lässt. Deshalb wird es nicht in den Veranstaltungsplan des laufenden Jahres aufgenommen, sondern für den Herbst 2008 fest geplant. Eine spezielle Arbeitsgruppe soll den Vorstand bei den Vorbereitungen unterstützen. Das gilt auch für die Vielzahl weiterer Vorhaben, die der Heimat- und Kulturverein für die nächste Zeit ins Auge gefasst hat und über die wir noch gesondert berichten. Schon jetzt steht fest, dass es außerdem wieder das "Literarische Kabinett" geben wird. Wilhelm Busch soll dann im Mittelpunkt stehen. Fortgesetzt werden die Veranstaltungsfolgen "Kultur op de Deel" und "Platt op de Deel". Konzerte, Vorträge, Ausstellungen und gezielte Wanderungen komplettieren das beachtenswerte Angebot. Da kommt eine Menge Arbeit auf den neu gewählten Vorstand zu, der weiterhin von Fritz Winkelhake geleitet wird. Ihm zur Seite stehen sein Stellvertreter Markus Lehmann, als neuer Schatzmeister Günter Döhring und als Schriftführer Peter Buschmeier.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare