weather-image

Neues aus der Nachbarschaft Teil 1

Wann haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, eigentlich das letzte Mal mit ihrem Nachbarn gesprochen? Das ist schon ein, zwei Wochen her? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen, denn vielleicht haben Sie etwas Interessantes verpasst, das sich direkt hinter Ihrem Gartenzaun ereignet hat. Hier finden Sie kleinere und größere Geschichten, über die in der Schule, im Verein oder eben in der Nachbarschaft gesprochen wird. Sie haben selbst etwas Besonderes erlebt oder gesehen? Dann rufen Sie an 05151/200404 schicken eine E-mail (U.Truchsess@dewezet.de) oder einen Brief (Redaktion Deister- und Weserzeitung, Baustraße 44, 31785 Hameln). Oder werden Sie selbst zum Reporter: Unter wesio.de stellen Sie ihre Bilder, Texte oder Videos direkt ins Internet.

veröffentlicht am 24.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 05:21 Uhr

Die Schautafeln an der Hasenbreite bei der Wildniswiese vom Bund für Umwelt und Naturschutz konnten dank einer Spende der Sparka

Insgesamt drei verschiedene Schautafeln stehen im Umfeld der Wildniswiese in der Hasenbreite vom der Hamelner Ortsgruppe vom Bund für Umwelt und Naturschutz. Die Tafeln waren ehemals am Gewässerlehrpfad an der Humme angebracht. Dort wurden sie von Unbekannten beschädigt. Weil sich die örtliche Fließgewässergruppe aufgelöst hatte, hatten einige Naturschützer die Tafeln abgebaut und eingelagert. Eine Spende der Sparkasse Weserbergland ermöglichte jetzt die Aufarbeitung. Gestaltet wurden die Tafeln ehrenamtlich von Regine Wölk und Thomas Hülsen. Eine Tafel erläutert am Eingang der Wiese das Streuobstprojekt. Zwei weitere Tafeln wurden jetzt neu mit Informationen über Hecken und Totholz bestückt.

Das Unfallrisiko für Kinder ist in den Wintermonaten besonders groß. Im vergangenen Jahr verloren 90 Kinder im Straßenverkehr unter 15 Jahren ihr Leben. In der Vollversammlung der Schule am Ith haben die Erstklässler und die Kinder des Schulkindergartens Sicherheitswesten erhalten. Die Westen sind vorn, hinten und seitlich mit reflektierendem Material ausgestattet. Auch die Kapuze ist mit Reflektoren versehen, sodass die Kinder gut zu erkennen sind. Die Schule am Ith ist eine von bundesweit 16 000 Schulen, die der Einladung des ADAC gefolgt sind, ihre Erstklässler mit Sicherheitswesten auszustatten. Die Aktion „Sicherheitswesten für Schulanfänger“ wurde vom ADAC, der Deutschen Post und Ein Herz für Kinder ins Leben gerufen. Wichtig ist jetzt nur, dass die Eltern ihre Kinder auffordern ,die Westen auch zu tragen. Interessierte können die Westen auch beim ADAC für 4,95 Euro bestellen.

Einen Rattenfänger-Stollen, eine Spezialität , mit Zutaten in den Farben des Rattenfängers und mystischen Gewürzen kreiert von der Emmerthaler Backstube aus dem Stollenparadies von Beate Diers wurde jetzt vom Rattenfänger „abgesegnet“ und als einfach „mmmmhhhh-lecker“ bewertet und bei der Stollenprüfung mit „sehr gut“ ausgezeichnet. Den Rattenfänger-Stollen gibt es auch im Tourismuszentrum der HMT, bei der Bäckerei Hakenbeck und auf dem Hamelner Weihnachtsmarkt.

Um die Sicherheit von Kindern in der dunklen Jahreszeit zu verbessern, haben ADAC, Post und Aktion „Ein Herz für Kinder&ld
  • Um die Sicherheit von Kindern in der dunklen Jahreszeit zu verbessern, haben ADAC, Post und Aktion „Ein Herz für Kinder“ reflektierende Westen Schulklassen angeboten. Sie Grundschule am Ith in Coppenbrügge beteiligte sich an der Aktion und die Erstklässler und KiTa-Kinder demonstrierten die Westen.
Der Vorstand des HSC Schwalbe Tündern mit Fred Hundertmark (li.) und Spartenleiter Fußball Hermann Giesemann (hinten) dankt lang
  • Der Vorstand des HSC Schwalbe Tündern mit Fred Hundertmark (li.) und Spartenleiter Fußball Hermann Giesemann (hinten) dankt langjährigen Mitgliedern für ihre Vereinstreue beim gemeinsamen Frühstück.
Zusammenarbeiten, Kosten sparen und Synergieeffekte sammeln: Landkreisübergreifend findet diese Fortbildung für Religionslehrer
  • Zusammenarbeiten, Kosten sparen und Synergieeffekte sammeln: Landkreisübergreifend findet diese Fortbildung für Religionslehrer in Hildesheim statt. Text und Foto: rn
Dem Rattenfänger schmeckt der nach ihm benannt Stollen von Beate Diers aus der Emmerthaler Backstube. Herbert Wanger bietet ihn
  • Dem Rattenfänger schmeckt der nach ihm benannt Stollen von Beate Diers aus der Emmerthaler Backstube. Herbert Wanger bietet ihn im Verkehrsverein an. Bürgermeister und Bäckermeister Rode freut sich auf den Stollen beim Hamelner Weihnachtsmarkt.
Das Team der freiwilligen Feuerwehr Lüntorf sicherte sich den ersten Platz beim Pokalschießen der Vereine in Lüntorf.
  • Das Team der freiwilligen Feuerwehr Lüntorf sicherte sich den ersten Platz beim Pokalschießen der Vereine in Lüntorf.
„Ehrenamt ist Gold wert“ Martin Kempe dankt mit der Ehrenamtskarte denjenigen, die bei der Vergabe in Hameln nicht a
  • „Ehrenamt ist Gold wert“ Martin Kempe dankt mit der Ehrenamtskarte denjenigen, die bei der Vergabe in Hameln nicht anwesend sein konnten.
Um die Sicherheit von Kindern in der dunklen Jahreszeit zu verbessern, haben ADAC, Post und Aktion „Ein Herz für Kinder&ld
Der Vorstand des HSC Schwalbe Tündern mit Fred Hundertmark (li.) und Spartenleiter Fußball Hermann Giesemann (hinten) dankt lang
Zusammenarbeiten, Kosten sparen und Synergieeffekte sammeln: Landkreisübergreifend findet diese Fortbildung für Religionslehrer
Dem Rattenfänger schmeckt der nach ihm benannt Stollen von Beate Diers aus der Emmerthaler Backstube. Herbert Wanger bietet ihn
Das Team der freiwilligen Feuerwehr Lüntorf sicherte sich den ersten Platz beim Pokalschießen der Vereine in Lüntorf.
„Ehrenamt ist Gold wert“ Martin Kempe dankt mit der Ehrenamtskarte denjenigen, die bei der Vergabe in Hameln nicht a

Wie in jedem Jahr veranstalte der Schützenverein Lüntorf zusammen mit den Vereinen das traditionelle Pokalschießen der örtlichen Vereine. Nach einem gemeinsamen Essen wurde um die Pokale gekämpft. Hierbei gab es nur knappe Ergebnisse, wobei sich die freiwillige Feuerwehr mit 157 Ring den ersten Platz sichern konnte. Den zweiten Platz errang der gemischte Chor mit 154 Ring.Geschossen wurde jeweils mit dem Luftgewehr. Jede Mannschaft mit fünf Personen konnte jeweils zwei mal drei Schüsse abgeben. Die drei besten Treffer wurden gewertet. Der erste Vorsitzende bedankt sich bei allen Mannschaften für die gute Beteiligung und wünschte allen für das nächste Jahr guten Schuss.

Zu einem gemeinsamen Frühstück im Hotel „zur Krone“ in Hameln hatte der Vorstand des HSC BW „Schwalbe“ Tündern seine Ehrenmitglieder eingeladen. Besonders stolz ist man über Friedrich Bormann, der dem Verein bereits seit 70 Jahren angehört. Leider konnte er durch Krankheit an dem Treffen nicht teilnehmen. Der Verein wünscht ihm auch auf diesem Wege gute Besserung.

Weitere Ehrenmitglieder nahmen an dem Frühstück teil: Elisabeth und Hans Sattler (60 Jahre im Verein), Ludwig Franz (50 Jahre im Verein), Frank Trompeter, Uwe Vorpahl, Anke Franz und Paul Köhler (jeweils 40 Jahre im Verein), Claudia Skade, Jörg Pletzer, Norbert Kostros, Gerhard Kaletta, Günter Styra, Hans-Joachim Randolf und Matthias Schua (jeweils 25 Jahre im Verein). Anlässlich des Früstücks sprach der Vereinsvorsitzende Fred Hundertmark den Jubilaren seinen besonderen Dank für die langjährige Vereinszugehörigkeit aus und überreichte den jeweiligen Jubilaren entsprechende Ehrenurkunden.

„Bilder setzen Gedanken frei, die die Kinder sonst so nicht hätten und formulieren könnten“, weiß Ingrid lllig. Es kommt allerdings darauf an, welche Motive man auswählt – und wie sie im Unterricht eingesetzt werden. Genau darum ging es in einem Seminarraum des Pfarrheims von St. Mauritius in Hildesheim, wo ein Dutzend Religionslehrerinnen konzentriert an Bildkarteien arbeiteten. Die Hildesheimer Religionspädagogische Tagung gibt es bereits seit 25 Jahren, so viel Zuspruch wie in diesem Jahr hat sie jedoch lange nicht. Kein Wunder, das Einzugsgebiet hat sich quasi verdreifacht: Ingrid Illig und Jutta Sydow sind als Fachberaterinnen für evangelischen und katholischen Religionsunterricht an Grund-, Haupt- Real- und Förderschulen nicht länger nur für den Landkreis Hildesheim, sondern ebenso für die Kreise Hameln-Pyrmont und Holzminden zuständig.

Moderater Ausdauersport wie Laufen, Werfen, Springen, Schwimmen, baut Stress und Spannungen ab und fördert die Gehirntätigkeit. Es ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Bewegung die Durchblutung im Gehirn und damit dessen Versorgung mit Nährstoffen fördert. Daher nimmt die verlässliche Grundschule Tündern jährlich an dem Sportabzeichen-Wettbewerb teil. Folgende Schülerhaben das goldene Sportabzeichen: Iscia Berger, Marco Blum, Henri Breuer, Jan Branske, Antonia Klemme, Paul Kolbe, Levin Oberheide, Kristin Pulskamp und Hannah Wahle. Das Sportabzeichen in Silber erwarben Aleyna Bozgcyik, Maarten Brandau, Louis Breuer, Lina Dubberke, Adrian Helbing, Julia Klemm, Johanna Kraus, Kim Kolodziejczak, Alina Meyer, Furkan Tutrakan, Ben Smith und Jan-Eike Scheel. Das Sportabzeichen in Bronze haben Patrick Bädermann, Beste Bozgcyik, Elisa Breuer, Klaas Budde, Tristan Chrubasik, Geena Grab, Marius Hahn, Esther Kasting, Manuel Klatt, Michel Köster, Marie Köster, Hannah Krüger, Natascha Lammers, Jonas Mai, Niklas Nottbohm, Daniel Rehberg, Sydney Sann, Lucia Seelig, Christian Schmidt, Amelie Schmidt, Lisa-Marie Tönebön, Kevin Vogt und Lisa-Marie Winkel erreicht.

Bei der erstmaligen Ausgabe der Ehrenamtskarte im Rahmen einer landkreisweiten Veranstaltung konnten leider nicht alle Ehrenamtskarteninhaber des Fleckens Salzhemmendorf in Hameln begrüßt werden. Daher hat Bürgermeister Martin Kempe ins Rathaus Salzhemmendorf eingeladen, um auch den übrigen Ehrenkarteninhabern die Karte nebst einem kleinen Präsent persönlich überreichen zu können. Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Horst Wichmann bedankte sich Bürgermeister Martin Kempe ganz herzlich für den großartigen Einsatz und übergab die Urkunden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt