weather-image
Anwohner in Evesen registrieren: Jetzt fließt der Verkehr deutlich schneller

Neue Vorfahrtsregel sorgt für Unmut an der "Straße der Verdammten"

Evesen (lb). Mal wieder Unmut bei den Anwohnern rund um die Schaumburger Straße: Nachdem ihr etliche Anlieger aufgrund der handwerklichen Ausführung des neuen Gehweges den Beinamen "Straße der Verdammten" gegeben haben, sorgt nun die neue Beschilderung für Unmut in der Bevölkerung. An der Straße wurde bis vor kurzem die Vorfahrt noch durch Rechts-vor-Links geregelt. Seit Ende der vergangenen Woche ist diese verkehrsberuhigende Maßnahme aufgehoben, denn die Schaumburger Straße ist nun Vorfahrtsstraße. Mit Ausnahme im Bereich der Kreuzung Hoher Weg, in dem auf einigen Metern Tempo 30 gilt, ist nun mit Tempo 50 "freie Fahrt" angesagt.

veröffentlicht am 06.09.2006 um 00:00 Uhr

Die neue Vorfahrtsregelung an der Schaumburger Straße irritiert

Neben den Anwohnern, die schon nach wenigen Stunden merkten, dass der Verkehr deutlicher zügiger, wenn nicht gar zu schnell, durch die Schaumburger Straße floss, bemängeln auch die anliegenden Landwirte die neue Beschilderung. Sie geben zu bedenken, dass das neue "Vorfahrt achten"-Schild an der Kreuzung Hoher Weg/Schaumburger Straße mit größerem landwirtschaftlichem Gerät kaum zuumfahren sei. In einem nun weiß-gestrichelten Bereich der Fahrbahn steht jetzt besagtes Schild genau dort, wo die schweren Maschinen bisher entlang fuhren, um die Kreuzung zu passieren. Auch die Tempo-30-Regelung im Bereich der Kreuzung lässt die Bürger nur schmunzeln: "Es wäre ein schlechter Scherz, wenn das die vom Ortsrat versprochene Verkehrsberuhigung sein soll." Auf den wenigen Metern jeweils bis zur Kreuzung ist es der Polizei auch nicht möglich, irgendwelche Messungen durchzuführen. Warum ihre Straße überhaupt zur Vorfahrtsstraße wurde, können sich die Bürger auch nicht erklären. Sie befürchten, dass die Brücke am Ende der Straße, die eigentlich nur für Fahrzeuge von maximal 1,5 Tonnen freigegeben ist, nun noch stärker von "übergewichtigen" Fahrzeugen genutzt wird. Wie bereits berichtet, zog die handwerkliche Ausführung des neuen Gehwegs entlang der Schaumburger Straße vor wenigen Wochen den Unmut der Anwohner auf sich. Nach einigen Wochen Erfahrung mit dem neuen Gehweg steht für die Anwohner fest, dass nun schon kleinere Regenfälle genügen, damit das Wasser letzten Endes auf der Straße steht. Wie Bauamtsleiter Karlheinz Soppe auf Anfrage sagte, sind nun alle Arbeiten rund um die Schaumburger Straße fertiggestellt. Tempo 30 könne nur im Bereich der Kreuzung ausgewiesen werden, da es sich hier um eine gefährliche Stelle handele.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare