weather-image
14°
Marketingverein bestätigt geschäftsführenden Vorstand und stellt Programm vor

Neue Pro-Rinteln-Ideen: "Damit das Geld auch in der Stadt bleibt"

Rinteln (wm). Kein Jahr ohne neue Aktionen: Seit sich der Gewerbeverein und "Pro Rinteln" zusammengeschlossen haben, wird Rinteln als Einkaufsstadt professionell vermarktet. Das wurde bei der Vorstellung des Jahresprogramms durch Pro-Rinteln-Geschäftsführerin Beate Behrens am Mittwochabend im Hotel "Stadt Kassel" deutlich, und so sieht es auch der geschäftsführende Vorstand, wie Vorsitzender Stefan Reineking prägnant zusammenfasste: Der Verein sei gut aufgestellt, die Mitgliederzahl steige. Alle Aktivität diene dem Ziel, Rinteln nach außen wie innen positiv in den Blick zu rücken und das zum Wohle aller in der Stadt.

veröffentlicht am 24.11.2006 um 00:00 Uhr

Stefan Reineking

Naturgemäß konzentriere sich die meiste Aktivität auf die Innenstadt, "doch von dieser Aktivität profitieren alle", auch außerhalb der Kernstadt, hielt Reineking möglichen Kritikern entgegen. Doch Kritiker gab es nicht - im Gegenteil. Andreas Schultheiß betonte in der Diskussion, erfreulicherweise entwickele sich jetzt auch eine "Symbiose" zwischen Einzelhandel und Handwerk - durch Veranstaltungen, von denen beide profitierten. Die Vorstandswahlen dauerten keine zehn Minuten: Durchgehend mit einstimmigem Ergebnis wurden Stefan Reineking, Michael Eggersmann sowie die Beisitzer Karl-Heinz Buchholz, Stefan Meyer, Klaus Peters, Ansgar Haverkamp und Dirk Beckmann in ihrenÄmtern bestätigt. Beate Behrens erntete für ihren Rückblick auf das noch laufende Jahr Beifall und ein paar Lacher. So etwa für ihre Erkenntnis aus einer Mailing-Aktion für Draisinenfahrten: "Nur Finanzämter können sich anscheinend noch Betriebsausflüge leisten" und ihren Tipp für Pelz-Klaus zur geplanten Aktion "Rintelner Reisezeit" mitten im Hochsommer: Alaska sei ja auch ein Reiseziel. Ein Höhepunkt war im Frühjahr die Eröffnung der Wetterstation im Weserangerbad mit Jörg Kachelmann, die zehn vor acht in der ARD gezeigt worden ist. Das habe ihr, freute sich Beate Behrens neidische Anrufe von Kollegen eingebracht: "Wie habt ihr das bloß hingekriegt?" Überraschend gut habe sich der Verkauf von Image-Artikeln mit Rinteln-Logo entwickelt: "Vor allem Sitzkissen, die lieben die Draisinenfahrer." In Frankfurt seien die Rintelner Draisinen nach ihrer Fahrt in der U-Bahn nun bekannt, jetzt verhandele sie mit Hannover. Ideal wäre, schilderte Beate Behrens, "wenn wir bei der ABF, der Freizeitmesse, Draisinen vor dem Hauptbahnhof präsentieren könnten." Über ein weiteres Projekt brütet zurzeit der Vorstand: Rintelner Taler verschiedener Stückelung als Geschenkidee, edel geprägt, repräsentativ verpackt , einzulösen bei Rintelner Geschäften,Dienstleistern, Handwerkern oder der Gastronomie. Reineking: "Das stellt sicher, dass das Geld auch in der Stadt bleibt." Und ein zu lösendes Problem gibt es noch: Man wolle mit der Weihnachtsbeleuchtung ja kein Geld verdienen, mahnte Günther Klußmeyer, aber kostendeckend sollte dieser Service für die Innenstadt vom Seetor bis zur Büntebrücke doch sein. Deshalb werde man diesmal auch auf die Hauseigentümer zugehen und hoffe auf positive Resonanz. Am 1. Dezember, dem "Rintelner Einkaufsabend" soll die Weihnachtsbeleuchtung effektvoll auf einen Schlag eingeschaltet werden - der Weihnachtsmann ist auch dabei.

Michael Eggersmann
  • Michael Eggersmann
Günther Klußmeyer
  • Günther Klußmeyer

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare