weather-image
×

95 000 Euro für Sanierung der 185 Straßenlaternen in Lüdersfeld / Stromkosten sollen um 60 Prozent zurückgehen

Neue Leuchten, aber kein orangefarbenes Licht

Lüderfeld (gus). Die Gemeinde Lüdersfeld bekommt bald neue Straßenlaternen. Das Vorhaben, die alten Glühlampen gegen neue, energiesparende Leuchten zu tauschen, war bereits als Auftrag ausgeschrieben worden. Die bei der Verwaltung eingegangenen Angebote variierten um 22 000 Euro.

veröffentlicht am 17.02.2012 um 15:40 Uhr
aktualisiert am 17.02.2012 um 19:14 Uhr

Mit 95 000 Euro hatte e.on Westfalen-Weser das günstigste Angebot abgegeben. Der nächstgünstigste Preis betrug 99 000 Euro. Laut Satzung muss die Gemeinde somit e.on beauftragen. Das Umrüsten wird für die verhältnismäßig kleine Gemeinde Lüdersfeld (etwa 1080 Einwohner) recht teuer. Die Gemeine Beckedorf (rund 1530 Einwohner) musste nur etwa 60 000 Euro bezahlen. Kein Wunder: In Lüdersfeld stehen 185 Straßenlaternen – und zwar recht weit auseinander.

Dies ist der Tatsache geschuldet, dass sich die Gemeinde Lüdersfeld sehr lang hinzieht, nämlich von Vornhagen südlich der Bundesstraße 65 bis nach Niedernholz am Mittellandkanal. „Ein klassisches Hagenhufendorf“, sagte Günter Kasulke.

Es ist aber nicht nur ein Umschalten auf weniger kostenintensive Leuchtmittel geplant. Auch eine Dimmung soll in die Zeitschaltautomatik eingebaut werden. Und anders als beispielsweise in Beckedorf, soll nach der Sanierung kein orangefarbenes Licht brennen, sondern weißes. Grund ist die Einführung einer neuen Technologie. Ausgetauscht werden die Leuchten und die Laternenköpfe. Die Masten bleiben also von der Sanierung unberührt.

Nach Worten von Bürgermeister Wilfried Schröder steht der Gemeinde eine Kostenersparnis von 60 Prozent im Bereich Strom in Aussicht. Binnen sieben Jahren soll sich die Investition amortisieren, auch weil ein Zuschuss des Bundes in Höhe von 40 Prozent der Investitionssumme zu erwarten ist. Ohne diese finanzielle Spritze, so Schröder, wäre die Sanierung für die Gemeinde nicht bezahlbar gewesen.

Der Tausch der Glühlampen in den Straßenlampen ist für Kommunen gesetzliche Pflicht. Dies soll bundesweit den Energieverbrauch reduzieren. Denn es wird von Quecksilberdampf- auf LED-Lampen umgerüstet. Der Rat Lüdersfeld stimmte der Vergabe des Auftrags an e.on geschlossen zu. Wann die Sanierung startet, ist noch offen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt