weather-image
20°
×

Finanziell solide und engagiert geführt: Jahreshauptversammlung beim TuS „Westfälische Eiche“ war ein Happening

Neue Flagge – alter Vorstand

LÜGDE. Mit neuer wehender Fahne, finanziell solide und von einem engagierten Vorstandsteam geführt präsentierte sich der TuS „Westfälische Eiche“ seinen Mitgliedern als Verein, der im vergangenen Jahr sportlich zu punkten wusste.

veröffentlicht am 19.02.2019 um 11:28 Uhr

Avatar2

Autor

Reporter

Und so gab es aus den Reihen der Mitglieder zunächst viel Dank für das Team.

Für den Kassierer Till Hönerbach, der mit seinem zweiten Mann Stefan Ölmann bei einem Umsatz von über 80000 Euro nicht nur die Sportler optimal zu bedienen vermochte, sondern auch noch einen Gewinn von knapp 2000 Euro einfahren konnte. Dank gab es für die Geschäftsführerin Petra Behring, die nicht nur flexibel jedes Problem angeht, sondern gerade für die Mitgliederdatei einen unschätzbaren Wert darstellt, da sie ganz Lügde zu kennen scheint. Und nicht zuletzt gab es Dank an den Vorsitzenden Karl Hasse, dessen gute Laune wohl nichts eintrüben kann. Er sei ein Vorsitzender, der den Verein auf Spur halte, neue Finanzierungsquellen erschließen und die Interessen der verschiedenen Sparten ausgleichen könne. Und dabei schaffe er es noch, die Mitglieder zu neuen sportlichen Herausforderungen zu motivieren. Den Dank wollte sich Hasse jedoch mit allen Vorstandsmitgliedern teilen, nicht zuletzt mit seinem Stellvertreter Hans-Werner Laschewski, mit dem er über einen sehr kurzen Draht – er wohnt gegenüber – unentwegt verbunden sei, um auch spontan Dinge zu bewegen. Das betonten auch Josef Heller aus den Reihen der Mitglieder und Konrad Schlieker senior, der die Vorstandswahl leitete. Die geriet angesichts der überwältigenden Zustimmung der Anwesenden zu ihrer Vorstandsriege fast schon zum Happening. Klar, dass weder Gegenvorschläge oder Gegenstimmen auszumachen waren, als der Vorsitzende, der Kassierer, Schriftführer Christoph Glahn und Sozialwart Torben Blome zur Wahl standen.

Der Vorsitzende stellte die neue Fahne vor, die die über 100 Jahre alte Vereinsfahne ersetzen wird: „Das Original zu restaurieren hätte uns über 4000 Euro gekostet, also haben wir sie nachdrucken lassen, Kostenpunkt knapp 800 Euro.“ Und das Ergebnis hat die Gäste durchaus überzeugt. Der Vorteil der Faksimile-Fahne: Sie ist robust und wetterfest. „Und da sie ohnehin hauptsächlich bei Umzügen gezeigt wird, können wir damit hochzufrieden sein“, erklärte Hasse und berichtete gleich noch, dass das Geld hierfür von einem Förderpaket von Westfalen-Weser kam.

Bei den Vorstellungen der Fachwarte für Fußball, Handball, Badminton, Gymnastik, Laufen, Judo und Sportabzeichen kristallisierte sich heraus, dass die Sportler zwar durchaus erfolgreich seien, aber zuwenige sind. Deshalb hat der Verein bereits Mitte des vergangenen Jahres einen Flyer aufgelegt, der allen Interessenten zeigen soll, was beim TuS so alles geboten werde.

Ein Höhepunkt des laufenden Vereinsjahrs ist das Schauturnen der Gymnastik- und Turnabteilung, an dem sich auch die Judoka beteiligen werden. Es findet am 7. April in der Ramberghalle statt. Der Verein wird auch wieder die Auftaktveranstaltung zum Ferienspaß übernehmen, auch wenn die Resonanz mit knapp 20 Kindern im vergangenen Jahr noch geringer gewesen sei als im Jahr zuvor. Hasse vermutete, dass daran auch schuld sein könne, dass auf die Verteilung von Heften an Schulen zugunsten einer Internetpräsenz verzichtet worden sei.

Für 25 Jahre Vereinstreue wurden geehrt: Andrea Schmidt, Jennifer Schmidt, Felix Schmidt, Ingeborg Hecker, Dirk Hecker und Torben Blome. Für 40 Jahre: Martin Viotto, Udo Weissmann und Hubert Klenner und seit 60 Jahren dabei sind Hubert Thiele und Bernhard Eggert. Für 60 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurde auch der Ehrenvorsitzende Dr. Bertel Berendes geehrt. Und zwar auf den Tag genau 45 Jahre nachdem er zum Vorsitzenden des TuS gewählt wurde. In seiner Laudatio erinnerte Hasse daran, dass in seiner Amtszeit die Einführung des Bankeinzugsverfahrens für die Mitgliedsbeiträge fiel, der Bau der Ramberghalle und des Umkleidehauses an der Emmerkampfbahn.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige