weather-image
22°
Anti-Atom-Plenum plant Mahnwache vor heutiger Kreistagssitzung / e.on: Kein Plutonium enthalten

Neue Brennelemente – Gegner mobilisieren

Hameln-Pyrmont (mafi). Die heimischen Atomkraftgegner sind elektrisiert: Ende März werden nach Auskunft von e.on Kernkraft acht frische Brennelemente von Schweden aus in das Atomkraftwerk Grohnde gebracht. Nachdem das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) den See- und Landtransport genehmigt hat, verlangt das Anti-Atom-Plenum Weserbergland von dem Kraftwerksbetreiber sowie von Landrat Rüdiger Butte Aufklärung über die Details.

veröffentlicht am 08.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:01 Uhr

Brennelementetausch im Atomkraftwerk Grohnde. In Kürze ist es wi

Hameln-Pyrmont (mafi). Die heimischen Atomkraftgegner sind elektrisiert: Ende März werden nach Auskunft von e.on Kernkraft acht frische Brennelemente von Schweden aus in das Atomkraftwerk Grohnde gebracht. Nachdem das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) den See- und Landtransport genehmigt hat, verlangt das Anti-Atom-Plenum Weserbergland von dem Kraftwerksbetreiber sowie von Landrat Rüdiger Butte Aufklärung über die Details. Mit einer Mahnwache heute ab 14.30 Uhr vor der Kreistagssitzung in der Handelslehranstalt in Hameln soll entsprechend Druck gemacht werden. Butte kündigte an, sich in der Versammlung zu dem Thema zu äußern. Dem Kreistag liegt ein Antrag der Linken gegen den geplanten Transport von Mox-Brennelementen aus dem britischen Atomkomplex Sellafield vor.

Die Atomkraftgegner wollen nun vor allem erklärt haben, ob es sich bei der Fracht aus dem schwedischen Västerås um plutoniumhaltige und damit strahlungsintensivere Mox-Brennelemente aus der Wiederaufarbeitung oder um neue Uran-Brennelemente handelt. Außerdem solle mitgeteilt werden, welches Schiff und welche Häfen benutzt werden, sagt Forumsvertreterin Britta Kellermann.

Die Sprecherin von e.on Kernkraft, Petra Uhlmann, betonte gestern auf Anfrage der Dewezet, es handele sich um einen „normalen Transport zur Brennstoffversorgung“. Er sei zwar genehmigungspflichtig, weil aber die Elemente nicht aktiviert seien, könnte man sie laut Uhlmann sogar gefahrlos anfassen. Dennoch seien die Teile in einem speziellen Transportbehälter verstaut, der nach den Vorgaben des BfS auch Unfälle aushalte. Die Genehmigung für bis zu zwei Transporte von der Atomanlage des Unternehmens Westinghouse Electric Sweden AB nach Grohnde ist bis Ende Juli befristet. Laut einer vom BfS veröffentlichen Liste sind im Januar bereits vier Uran-Brennelemente-Transporte aus Lingen in das Atomkraftwerk Grohnde gegangen. Das Anti-Atom-Plenum hält dies wegen der winterlichen Straßenverhältnissen für unverantwortlich.

Das BfS erklärt im Zusammenhang mit den für Grohnde angekündigten Mox-Transporten: „Route und Zeitpunkt werden zwischen dem vom Energieversorger beauftragten Transporteur und der Polizei abgestimmt.“ Während die Polizei den Transport absichere, prüfe das Bundesamt, ob der Schutz der Bevölkerung vor radioaktiver Strahlung gewährleistet sei. Wenn alle Voraussetzungen vorliegen, sei das BfS verpflichtet, den Transport zu genehmigen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt