weather-image
23°
Sprach- und Integrationsprojekt „Sprint“ an der Elisabeth-Selbert-Schule

Neue Aufgabe für Berufsschulen

Hameln. Die Räume der Elisabeth-Selbert-Schule füllen sich mit einer weiteren Sprachförderklasse. Das durch die Landesregierung geförderte neue Projekt ergänzt die Sprachförderklassen mit einem erweiterten Ansatz. So soll neben der Vermittlung der deutschen Sprache in die regionale Kultur und Lebenswelt eingeführt werden mit Lernprojekten zur Ernährung und zu handwerklichen Tätigkeiten, berichtet Heike von der Fecht, Abteilungsleiterin Heilpädagogik und therapeutische Berufe, Berufsvorbereitungsjahr, Sprachförderklassen und Sprint-Projekt an der Elisabeth-Selbert-Schule.

veröffentlicht am 18.02.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.11.2016 um 16:02 Uhr

270_008_7832508_wvh_1802_Sprint_Klasse_2.jpg

Das niedersächsische Kultusministerium will damit Flüchtlingen Angebote im berufsbildenden Bereich vorhalten. Mit dem Sprint-Projekt kann die Erfassung der Kompetenzen erfolgen, der praktischen wie schulischen Fähigkeiten, um den künftigen Schulbesuch vorzubereiten, um eine Ausbildung erfolgreich abschließen zu können. Dieses Konzept Sprach- und Integrationsprojekt (Sprint) wurde vom Kultusministerium neu für die öffentlichen berufsbildenden Schulen entwickelt. In Modulen wird jugendlichen Flüchtlingen die Sprache gelehrt und es werden ihnen Schritte aus der Berufs- und Arbeitswelt vertraut gemacht. Dieses Projekt baut eine Brücke zwischen auslaufender Schulpflicht und Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt. Der Wechsel aus diesem Modularlernen in ein Regelangebot an den berufsbildenden Schulen, in die Berufseinstiegsklasse oder in eine Berufsfachschulklasse ist jederzeit denkbar und kann von den Pädagogen vorgeschlagen werden. Auch ist es möglich, durch Praktika in Betrieben und mit Erprobungen in Zusammenarbeit mit den Handwerkskammern die zugewanderten Jugendlichen in eine berufliche Zukunft zu begleiten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt