weather-image
Deutsch-koreanische Gastlichkeit hinter historischem Fachwerk / Eröffnung zum Messeauftakt

Neue Adresse auf der Rintelner Piste

Rinteln (ur). Nichts ist so beständig wie der Wandel - das gilt auch und gerade im Bereich der Gastronomie. Über Gebühr davon betroffen war in den letzten Jahren die liebenswürdige Fachwerk-Immobilie an der Kreuzung Kirchplatz/Bäckerstraße, die nach einigen gescheiterten Versuchen mit deutschen, brasilianischen, serbokroatischen und russischen Akzenten zuletzt nur wenige Wochen unter dem sympathieheischenden Namen "Kleines Nikolai" betrieben worden ist - und jetzt nach umfassender Renovierung durch Eigentümer Freddy Denz dauerhaft aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden soll.

veröffentlicht am 02.11.2006 um 00:00 Uhr

Heute wird noch gewerkelt, doch Anna strahlt siegesgewiss; "Am F

Prinzipiell bietet das stadtbildprägende Haus nicht nur von der Lage her gute Voraussetzungen für Kneipengänger, Nachtschwärmer und andere Gäste: Gediegene Rustikalität verbindet sich im Innenleben mit modernen Akzenten, wobei gerade der Betrieb über mehrere Etagen sehr reizvoll ist - was aber wohl bislang fehlte, war ein überzeugendes Konzept, das dann auch kontinuierlich umgesetzt wird. Vielversprechend scheint da der Ansatz, mit dem Anna und Sandra Kunze das Lokal betreiben wollen, das am morgigen Freitag zum Messeauftakt unter dem Namen "Cho's" eröffnet werden soll. "Wir wollen unseren Gästen ein deutsch-koreanisches Bistro mit abwechslungsreicher Speisenkarte und sympathischer Atmosphäre bieten - ganz ohne Asia-Dekor", erläutert dazu Anna, die ihr gastronomisches Rüstzeug bei Mathias Möller in der "Marktwirtschaft" erworben hat und Szenegästen aus ihrer mehrjährigen Tätigkeit dort wohl noch in bester Erinnerung ist. Und woher kommt der Name "Cho's"? "Das ist der Mädchenname der koreanischen Mutter meiner Frau", gibt die aus Rinteln stammende Anna in entwaffnender Offenheit Auskunft. Ihre Angetraute wird als gelernte Bürokauffrau die Geschäfte führen, während sie selbst ihre Stärken im Umgang mit den Gästen ausspielen wird. Auf der Speisenkarte finden sich neben Fingerfood und koreanischen Spezialitäten wie Bulgogi (mariniertes von Rind und Schwein) auch pikante Suppen und sogar die deutsch-prollige Manta-Platte ("Currywurst mit Pommes"). Geöffnet ist täglich ab 16 Uhr mit "open end" und am Wochenende ab 12 Uhr: "Wir wünschen uns ja neben Stammgästen und Thekenkundschaft auch Familien, die vielleicht gemeinsam speisen wollen!" Immerhin hat sich schon ein Verein mit seiner Weihnachtsfeier angemeldet, worauf bereits dezente saisonale Dekoration verweist.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare