weather-image
×

Gutscheine, Gewährleistungsfristen: Alles rund ums Umtauschen und Reklamieren

Neu, gefällt aber nicht – und jetzt?

Rinteln (blc). Nach dem Einkauf kommt das böse Erwachen: Die Hose ist zu eng, die Bluse zu kurz. Oder das elektrische Gerät funktioniert nicht so, wie es sollte. Und jetzt? Wann muss ein Geschäft die Ware umtauschen oder das Geld zurückzahlen?

veröffentlicht am 07.06.2011 um 00:00 Uhr

Umtausch von fehlerfreier Ware ist meistens Kulanz: In den meisten Geschäften wird die Ware zurückgenommen, wenn sie nicht gefällt, auch wenn sie fehlerfrei ist. Ein Recht darauf besteht allerdings nicht. Wird die Ware zurückgenommen und umgetauscht, ein Gutschein ausgestellt oder der Kaufpreis zurückgezahlt, so ist das Kulanz des Geschäftes und freiwillig.

Recht auf Umtausch: Das Recht auf Umtausch gilt nur dann, wenn es vorher vereinbart wurde. „Umtausch innerhalb von 14 Tagen mit Kassenbon möglich“ steht beispielsweise häufig als Hinweis im Laden oder auf dem Bon.

Reklamation fehlerhafter Ware: Anders sieht es bei fehlerhafter Ware aus. Hier ist die Reklamation mit der Gewährleistung gesetzlich geregelt. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass verkaufte Ware einwandfrei sein muss. Ist sie schnell kaputt, muss der Fehler vor dem Kauf schon bestanden haben. Ansprechpartner ist der Händler. Der Kunde muss sich nicht an den Hersteller verweisen lassen.

Wann greift die Gewährleistung? Wenn die Ware mangelhaft ist. Das ist dann der Fall, wenn sie defekt ist, sich nicht für die gewohnte Verwendung eignet, falsche Ware geliefert wurde oder sie in ihrer Beschaffenheit nicht so ist, wie man es für dieses Gerät erwarten konnte.

Reparatur oder Neuware? Der Kunde hat die Wahl, allerdings muss die gewählte Variante für den Verkäufer zumutbar sein. Zweimal hat der Verkäufer die Chance auf Nachbesserung, dann muss das Gerät gegen ein neues ausgetauscht werden. Oder der Kaufpreis wird zurückerstattet, der Kunde muss dann aber auch das Gerät zurückgeben (Rücktritt vom Vertrag). Mit einem Gutschein muss sich der Kunde in keinem Fall begnügen!

Defektes Gerät vorzeigen: Ist ein Mangel aufgetreten, muss Kontakt zum Händler aufgenommen werden. Am besten mit dem Gerät in den Laden gehen. Ist das nicht möglich, muss der Händler das Gerät zu Hause abholen lassen. Der Händler ist zum Ersatz aller entstandenen Kosten verpflichtet, die im Zusammenhang mit dem defekten Gerät stehen.

Kann eine Reparatur vom Kunden abgelehnt werden? Dauert eine Reparatur vermutlich besonders lange, beispielsweise wenn das Gerät aus beruflichen Gründen dringend benötigt wird, kann eine Reparatur abgelehnt werden. Eine normale Reparaturzeit muss allerdings akzeptiert werden.

Wenn es das Gerät nicht mehr gibt? Handelt es sich bei dem erworbenen Gerät um ein Unikat oder ein Modell, das man um jeden Preis behalten möchte (beispielsweise Schuhe, die man trotz des Fehlers tragen würde), dann gibt es die Möglichkeit auf Kaufpreisminderung. Die Höhe der Minderung ist Verhandlungssache.

Wenn der Kassenbon nicht mehr da ist: Es ist nicht zwingend erforderlich, zum Beweis des Kaufes den Kassenbon vorzulegen. Eine andere Möglichkeit ist ein Zeuge, der beim Kauf anwesend war oder auch der Kontoauszug, aus dem der Kauf einwandfrei hervorgeht. Die Originalverpackung muss übrigens nicht aufgehoben werden.

Wie lange gilt die Gewährleistung? Bei neuer Ware zwei Jahre lang. Wobei in den ersten sechs Monaten der Händler die Beweislast trägt, der Kunde kann also problemlos reklamieren. Nach einem halben Jahr muss der Kunde den Beweis erbringen, dass die Ware beim Kauf defekt war. Für gebrauchte Ware dauert die Gewährleistungsfrist ein Jahr.

Gewährleistung oder Garantie? Die Gewährleistungsfrist ist gesetzlich geregelt, während eine Garantie vom Hersteller gewährt wird und damit freiwillig ist. Während der vereinbarten Garantiezeit kann der Kunde sich – ohne beweispflichtig zu sein – direkt an den Hersteller wenden. Das ist meistens die einfachere Fassung. Garantiebedingungen des Herstellers sind bindend. Oft wird Reparatur oder Ersatzlieferung gewährt, den Kaufpreis gibt es in der Regel nicht zurück.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige