weather-image
14°
Bauarbeiten haben in dieser Woche begonnen / Eröffnung ist Anfang November geplant

Netto-Markt soll in vier Monaten bezugsfertig sein

Heeßen (thm). So schnell kann's gehen: Anfang März hatte der Marken-Discounter "Netto" die Eilser überrascht, nachdem seine Absicht bekannt geworden war, auf der Brache unweit des Hotels und China-Restaurants in Klein-Eilsen einen Verbrauchermarkt zu errichten. Anfang dieser Woche - also drei Monate nach dem Überraschungscoup - war Baubeginn; etwa vier Monate soll es dauern, bis der Markt bezugsfertig ist.

veröffentlicht am 23.06.2007 um 00:00 Uhr

0000453074-gross.jpg

Seit vergangenem Montag regieren die Bauarbeiter auf der Brachfläche, die sich nördlich des Hotels in einem Mischgebiet befindet. Nachdem die 1200 Quadratmeter große Grundfläche "abgepflockt" war, rückten Schaufelbagger und Planierraupe an und verwandelten die Wildwiese in eine Baustelle. Generalunternehmer ist die "Bauunternehmung August Dierken" aus Goldenstedt im Landkreis Vechta. Bis zum 25. Oktober muss das Bauprojekt abgeschlossen, der Markt schlüsselfertig an "Netto" übergeben werden. "Das wird zwar eng, aber wir werden das schon schaffen", ist sich Bauingenieur Martin Dierken trotz des engen Zeitfensters von gerade vier Monaten sicher. Aus dem Mann spricht die Erfahrung von rund 30 Verbrauchermärkten, die sein Unternehmen allein für Netto im Land Niedersachsen hochgezogen hat, hinzu kommen weitere Märkte für "Lidl" und "Plus". Das Gebäude des Marktes entsteht auf der von der Straße abgewandten Seite im Westen des Grundstückes. Gebaut wird massiv - also Porenbetonstein auf Porenbetonstein - kein leichtes Unterfangen in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit. Anschließend wird die Fassade verputzt und weiß gestrichen. Die Giebelfassaden werden mit einem Paneel aus Aluminium verblendet, das Dach des Netto-Marktes mit Pfannen aus rotem Ton eingedeckt. "In der Spitze werden hier sicherlich 30 bis 35 Leute arbeiten", beschreibt Generalunternehmer Dierken die für die "heiße Phase" erforderliche Manpower. Übrigens: Zur Frage nach weiteren am Bau beteiligten Betrieben ergänzt Dierken: "Die Baustoffe werden wir bei Unternehmen im Schaumburger Land einkaufen." Weitere Kooperationen seien denkbar, noch seien nicht alle Gewerke vergeben. "Da laufen noch einige Ausschreibungen." Vor dem Gebäude bleibt genügend Raum für 80 Kundenparkplätze. Mit Ausnahme der Straßenfront erhalten die drei verbleibenden Grundstücksseiten Wälle in einer Höhe von annähernd 1,50 Metern, die aus Gründen des Lärmschutzes bis zur Eröffnung begrünt werden. Der Markt selbst wird eine Verkaufsfläche von 760 Quadratmetern aufweisen; hinzu kommen weitere 25 Quadratmeter Verkaufsfläche für einen Backshop. Mit dieser Gesamtgröße von weniger als 800 Quadratmetern Fläche bleibt das Vorhaben gerade unterhalb der Grenze, ab welcher es nach der so genannten "Regelvermutung" zu wesentlichen Auswirkungen auf umliegende Kommunen kommen könnte. Vor allem Letzteres hat dafür gesorgt, dass das Vorhaben in ungewohnt kurzer Zeit umgesetzt wurde. Unmittelbar nach Eingang des Bauantrages gab der Gemeinderat Heeßen Mitte März grünes Licht - Kunststück, denn es gab für das Grundstück ohnehin einen gültigen Bebauungsplan. Auch die heimischen Behörden haben ihre Hausaufgaben schnell erledigt. Die Baugenehmigung ging am 30. Mai beim Projektentwickler in Lüneburg ein. Von der Übergabe des Gebäudes an "Netto" bis zur Eröffnung des Marktes soll nicht all zu viel Zeit vergehen. Geplantes Datum: Anfang bis Mitte November.

Bis die neuen Einkaufswagen Schlange stehen, wird nicht sehr vie
  • Bis die neuen Einkaufswagen Schlange stehen, wird nicht sehr viel Zeit vergehen: Martin Dierken und seine Leute stehen unter Zeitdruck, seit Anfang dieser Woche die Arbeiten am Netto-Markt begonnen haben -Übergabetermin ist am 25. Oktober. Foto: thm


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare