weather-image

Arbeitsagentur bietet Melde-Service per Telefon / Gespräche sind werktags bis 18 Uhr möglich

NahtloserÜbergang in neue Arbeitsstellen

Bückeburg (bus). Die Agentur für Arbeit Hameln erinnert daran, dass Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis endet, sich so früh wie möglich, spätestens aber drei Monate vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses, bei der Agentur arbeitsuchend melden sollten. Dadurch kann die Zeit bis zur Arbeitslosigkeit aktiv für die Vermittlung genutzt und finanzieller Nachteil vermieden werden.

veröffentlicht am 10.05.2008 um 00:00 Uhr

Die Service-Nummer der Arbeitsagentur ist Montag bis Freitag von

"Je eher die Kontaktaufnahme erfolgt, desto größer sind die Chancen, frühzeitig eine neue Stelle zu finden. Wer noch aktiv in Beschäftigung ist, wird von Firmen, die Stellen zu besetzen haben, bevorzugt eingestellt", erklärt Henrik Steen, Geschäftsführer für den operativen Bereich in Hameln. Von Januar bis März dieses Jahres konnten im Agenturbezirk bereits 363 Jobsuchende in neue Beschäftigungsverhältnisse vermittelt werden. Arbeitslosigkeit ist in all diesen Fällen nicht eingetreten. Eine Erfahrung, die der Bückeburger Frank Möller bestätigt. Dem gelernten Rechtsanwalt- und Notargehilfen mit zusätzlicher Verwaltungsausbildung gelang der reibungslose Wechsel nach mehr als 15 Jahren Festanstellung. "Allerdings gehört ein gewisses Maß an Flexibilität dazu", erklärt Möller, der jetzt im Bereich Logistik tätig ist. Die Arbeitsuchend-Meldung muss spätestens drei Monate vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfolgen. Wer kurzfristig - beispielsweise aufgrund kürzerer Kündigungsfrist - von der Beendigung erfährt, muss sich innerhalb von drei Tagen nach Kenntnisnahme arbeitsuchend melden. Eine verspätete Meldung kann dazu führen, dass das Arbeitslosengeld für die erste Woche nicht ausgezahlt wird. Da für viele Arbeitnehmer ein persönlicher Besuch in der Agentur kurzfristig nicht möglich ist, nimmt sie, unter der Service-Nummer (0 18 01) 55 51 11 (3,9 Eurocent pro Minute aus dem Festnetz der deutschen Telekom), auch telefonische Meldungen entgegen. Ein kurzer Anruf in der Zeit von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr genügt zur Wahrung der Frist. Auf Wunsch rufen die Mitarbeiter zurück. Um eine frühzeitige Vermittlung in ein neues Arbeitsverhältnis zu ermöglichen, ist ein Gespräch mit einem Vermittler in der Arbeitsagentur erforderlich. Wer Schwierigkeiten hat, während seiner Arbeitszeit zu kommen, kann einen Termin bis 18 Uhr vereinbaren. Auf das Gespräch sollte sich der Arbeitsuchende gut vorbereiten und eine Aufstellung über den beruflichen Werdegang mitbringen. Auf dieser Grundlage wird gemeinsam mit dem Vermittler ein Bewerberprofil erstellt. Das Profil wird in der sogenannten Jobbörse unter der Internetadresse www.arbeitsagentur.de nach Bewerberwunsch anonymisiert oder offen eingestellt. Dort wird es von Arbeitgebern gesichtet, die direkt telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit dem Bewerber aufnehmen können, abhängig davon, welche Form der Kontaktaufnahme vom Arbeitsuchenden gewählt wurde. Zudem findet eine aktive Vermittlung auf regionale Stellenangebote durch den Arbeitgeber-Service statt. Übrigens: Die Agentur vermittelt nicht nur arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen. Jeder, der sich beruflich verändern möchte, kann deren Dienstleistung inzwischen in Anspruch nehmen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt