weather-image
Vor Gericht: Angeklagter bestreitet Vorwürfe / Belastende Indizien

Nächtlicher Einbruch: Parfüms im Wert von 64 000 Euro erbeutet

Rinteln (maf). Knapp vier Jahre nach dem nächtlichen Einbruch in eine Parfümerie und mehreren geplatzten Prozessen muss sich ein 31-jähriger Musiker nun erneut für die Tat vor dem Rintelner Amtsgericht verantworten.

veröffentlicht am 13.01.2007 um 00:00 Uhr

Die Anklageschrift geht davon aus, dass der zurzeit in Dortmund lebende Mann bei dem Einbruch im März 2003 umfangreiche Mengen hochwertigen Parfüms im Gesamtwert von 64 000 Euro erbeutete. Zur Tatausführung soll er zunächst das Fenster eines angrenzenden Sonnenstudios aufgehebelt und dann eine Verbindungstür zum Laden aufgebrochen haben. "Ich bin es nicht gewesen", sagte der Angeklagte zum Prozessauftakt. Energisch bestritt er den Vorwurf, sah sich aber mit einem belastenden Indiz konfrontiert: Die ermittelnden Polizeibeamten stellten am Tatort nicht nur einen Seitenschneider und einen Schraubenzieher sicher, sondern entdeckten auch Fingerspuren des Musikers. Diese Abdrücke befanden sich an dem aufgehebelten Fenster. Hierfür bot der heute 31-Jährige dem Schöffengericht eine Erklärung an. Demnach hatte er damals mehrfach mit seiner Freundin das Sonnenstudio aufgesucht. Während seine Partnerin stets 20 Minuten in dem Studio blieb, verließ er immer schon nach acht Minuten den Raum und wartete dann draußen auf sie. Vielleicht habe er da irgendwie etwas angefasst. Einige Stunden vor dem Einbruch war der Angeklagte zweifellos auch in der Parfümerie. An jenem Abend betrat er in Begleitung von zwei Frauen den Laden, als die Inhaberin gerade Waren einräumte. Die Kunden baten um Proben, kauften jedoch nichts. "Die haben sich einfach nur komisch verhalten", erinnerte sich die Geschäftsinhaberin. Der Prozess wird am kommenden Donnerstag mit der Vernehmung weiterer Zeugen fortgesetzt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt