weather-image
Was sich am Sonntag auf der Gesundheitsmesse im Brückentor testen lässt: Fitness und mehr

Nachts zum Lichtschalter, Rempler auf der Messe

Rinteln (wm). Schon bei der Begrüßung am Sonntagmittag durch Astrid Teigeler-Tegtmeier, Bürgermeister Karl-Heinz Buchhholz und Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier drängten sich die Besucher auf der Gesundheitsmesse im Brückentor - ein volles Haus - das sollte sich bis Toresschluss auch nicht ändern. Den Rundgang von Stand zu Stand - rund 40 waren im Saal - konnte, wer wollte, zu seinem ganz persönlichen Testparcours machen. Und die Generation "50 plus" wollte!

veröffentlicht am 12.11.2007 um 00:00 Uhr

Stäbe, die ihre Vibration auf alle Muskeln übertragen, zeigt hie

Ein Piks in die Fingerkuppe zählt nicht gerade zu den Lusterlebnissen, die man haben muss. Trotzdem hatte sich vor Veronika Rohlwing sofort nach der Eröffnung eine lange Schlange aufgebaut - alle wollten gestochen werden - für den Blutzuckertest. Gleich nebenan ließ Dietlind Nieschke ihre Besucher im Halbdunkel über Matten tappen. Gleichzeitig tickte die Stoppuhr für die Frage, noch fit für den ganz alltäglichen Horror? Stellen Sie sich vor, Sie müssen nachts aufstehen, der Lichtschalter ist aber am andern Ende des Zimmers. Ob einen ein Rempler im Gewühl auf der Rintelner Messe nur aus der Fassung bringt oder gleich zu Boden wirft, erfuhr man bei Andrea Schädel am VTR-Stand. Zwei simple Luftkissen entlarvten beim Gleichgewichtstest schnell die Wackelkandidaten. Angekettet mit den Füßen wurden bei Ina Schlüter-Krebs Testwillige zwar nicht, auch wenn es auf den ersten Blick so aussah. Es ging um Beinkraft - und die sollte möglichst links wie rechts annähernd gleich sein. Wenn nicht? Dann auf zum Therapeuten! Wer sich nach bestandenem Blutzucker- und Blutdrucktest schon persönlich zu bester Gesundheit gratulierte, war nur noch nicht bei Apotheker Dr. Oliver Schäfer gewesen. Denn der bot eine ganze Testreihe an, von den freien Radikalen bis zu den Leberwerten. Nach dem möglichen Schock half dann nur: Einmal kräftig durchschütteln lassen bei Jochen Siekmann auf dem "fitvibe", einer Rüttelplatte, die für Pudding in den Knien sorgt, oder bei der VTR mit dem "Gym-Stick". Beides selbstverständlich sehr gesund. Dann kurz vor dem Ausgang noch ein Besuch bei der Apparategemeinschaft Knochendichte. Wer hier auf dem Fragebogen nach einem möglichen Osteoporose-Risiko alle Kästchen von Wirbelbruch bis rückläufige Körpergröße mit Ja beantwortet hätte, wäre vermutlich gar nicht bis zum Brückentor gekommen - sondern läge im Krankenhaus. Wer fünfmal Ja angekreuzt hat, dem dürften die freundlichen Ärzte am Stand, Dr. med. Lübke und Dr. med. Moschner, wahrscheinlich empfohlen haben: Holen Sie sich schon mal einen Arzttermin! Konsequent zu Ende gedacht war das Konzept der Messe übrigens auch: Der Hospizverein wollte von den Besuchern wissen, wie sie am liebsten sterben würden, wenn es sich denn eben bedauerlicherweise nicht mehr vermeiden ließe. Für jede Antwort gab es eine Walnuss, die in ein Glas geworfen werden musste. Das Glas für "schnell" und "schmerzlos" enthielt mit Abstand die meisten Nüsse.

Fesselt Besucher: Rolf Krebs.
  • Fesselt Besucher: Rolf Krebs.
Gesund und lecker: Marie-Therese Bockhorst serviert Vitamindrink
  • Gesund und lecker: Marie-Therese Bockhorst serviert Vitamindrinks.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt