weather-image
10°
Sturmfest und resistent / Baumschulen ernten tonnenweise kostbare Eicheln im Haster Wald

Nach Kyrill: Roteichen helfen gegen Schäden

Haste (tes). Ungewohntes Bild im Haster Wald: Menschen wühlen im Laub, mit schwerem Gerat wird der Boden freigeblasen. Späte Pilzernte? Nein, die Mitarbeiter einer Baumschule aus der Heide suchen die Früchte der Roteichen - streng überwacht von Revierleiter Heiner Wrede und Forstoberinspektor Andreas Böttcher. Die zum herbstlichen Basteln so beliebten Eicheln sind ein kostbares Gut. Deren Ernte soll niedersachsenweit helfen, die Spuren von Sturm "Kyrill" zu beheben.

veröffentlicht am 05.11.2007 um 00:00 Uhr

Haster Roteichen sind ein gefragtes Gut: Revierleiter Heiner Wre

"Kyrill" hat dem deutschen Wald stark zugesetzt. Nach Information von Stefan Fenner, Pressesprecher der Niedersächsischen Landesforsten, hat eine Inventur in den geschädigten Waldgebieten ergeben, dass in den nächsten Jahren rund 2000 Hektar wieder aufgeforstet werden müssen. Für diese Mammutaufgabe werden große Mengen kleine Buchen, aber auch Rot eichen gebraucht. Der Bedarf der Landesforsten liege bei etwa zwölf Millionen Pflanzen. Das Problem: In Deutschland fehlt zertifiziertes Saatgut. Hilfe kommt jetzt aus dem Haster Wald. "Als wir unsere gute Ernte bemerkten, haben wir sofort reagiert", berichtet Revierleiter Wrede stolz vom Potenzial der 67 Jahre alten Roteichen. Diese werden jetzt zum ersten Mal "beerntet". Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat die Bestände für die Gewinnung von Saatgut zugelassen und zertifiziert. Entscheidend dafür sei die überdurchschnittliche Qualität sowie die ausgewählte und geprüfte Herkunft, erklärt Boettcher: "Ohne Zertifikatist das Saatgut wertlos und darf nicht in den Handel kommen." In Haste können maximal vier Tonnen geerntet werden. Später werden die Eicheln in der Baumschule ausgesäht und in ein bis zwei Jahren als Jungpflanzen wieder im Wald ausgepflanzt. "Die Roteiche ist ein Exot, stammt ursprünglich aus Nordamerika und hat sich durch den Klimawandel perfekt an die Bedingungen im Haster Wald angepasst", sagt Wrede und nennt einige ihrer Vorzüge: Die Roteiche sei sturmfester, resistenter gegen Schädlinge sowie Emissionen und leiste mehr als die heimische Stieleiche.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt