weather-image
27°
Feuerwehr: Jugendwarte besonders honoriert

Nach acht Jahren mehr Geld für Funktionäre

Auetal (la). Es geht ums Geld: In Paragraf 7 der Auslagensatzung sind die Aufwandentschädigungen für Funktionsträger der Freiwilligen Feuerwehr geregelt. Diese monatlichen Aufwandsentschädigungen wurden in der Gemeinde Auetal seit acht Jahren nicht mehr verändert. Während der jüngsten Sitzung des Feuerschutzausschusses stellte Bürgermeister Thomas Priemer eine Änderung der Satzung vor.

veröffentlicht am 28.11.2008 um 00:00 Uhr

"Wir konnten in den letzten Jahren feststellen, dass die Aus- und Fortbildung der Feuerwehrkameraden immer anspruchsvoller geworden ist. Ebenso hat die Qualität der Einsätze bei der Rettung von Menschenleben, den Löscheinsätzen und den Hilfeleistungen enorm zugenommen. Das Engagement der Feuerwehrkameraden rechtfertigt eine entsprechende Entschädigung des Aufwandes", sagte Priemer und schlug eine Erhöhung vor, die etwa 20 Prozent beträgt. "Das sind jährliche Mehrkosten in Höhe von 4400 Euro", erläuterte Priemer. Der Erhöhung stimmten die Ausschussmitglieder ohne Diskussion zu. Lediglich das "Honorar" für die Jugendwarte sollte noch einmal geändert werden. "Die Jugendwarte leisten hervorragende Arbeit und zwar mit einem hohen zeitlichen Aufwand. Sie müssen etwas mehr Geld bekommen", sagte Imke McGinty und schlug eine fast 50-prozentige Erhöhung von 17 Euro auf 30 Euro, statt wie geplant 21 Euro vor. Diesem Vorschlag stimmten die Ausschussmitglieder zu. So erhält der Gemeindebrandmeister in Zukunft 160 Euro pro Monat (bislang 130 Euro), seine Stellvertreter 36 Euro, der Gemeindesicherheitsbeauftragte 30 Euro, der Gemeindejugendwart 40 Euro, der Gemeindeausbilder 42 Euro, die Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehren mit Grundausstattung 54 Euro und als Stützpunkt 72 Euro, die stellvertretenden Ortsbrandmeister entsprechend 15 und 21 Euro, die Gerätewarte der Ortsfeuerwehren mit Grundausstattung 21 Euro als Grundbetrag plus 7 Euro je Feuerwehrfahrzeug und als Stützpunkt 25 Euro plus 7 Euro je Feuerwehrfahrzeug. Die Jugendwarte der Feuerwehren erhalten die genannten 30 Euro, und neu in die Satzung aufgenommen wurden die Fachbereichsleiter Funk, die 39 Euro erhalten, die Erste-Hilfe-Ausbilder mit 20 Euro und die Brandschutzerzieher, die 15 Euro erhalten. DieÄnderung tritt am 1. Januar 2009 in Kraft.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare