weather-image
"Igel braucht wilde Ecken als Wochenstube" / Baupläne für Igelburg gibt's beim Nabu Rinteln

Nabu: Für den Igel im Garten aktiv werden

Rinteln (rd). Obwohl der Igel als "putziger Stachelritter" bei vielen Menschen sehr beliebt ist, wird seinen Lebensansprüchen in den heimischen Gärten nicht ausreichend nachgekommen, stellt der Naturschutzbund Nabu fest: "Viele Menschen mögen den Igel, aber nur sehr wenige werden wirklich für ihn aktiv", berichtet Nick Büscher, 1. Vorsitzender der Nabu-Gruppe Rinteln.

veröffentlicht am 04.07.2008 um 00:00 Uhr

Der Naturschützer weiter: "Wenn man sich so manchen Garten anschaut, sieht man, wie lebensfeindlich dieser gestaltet wurde - immergrüne Exoten ohne Bedeutung für heimische Wildtiere wechseln sich mit torfmullüberzogenen Rabatten und öden Rasenflächen ab. Hier kann auch der Igel keine Nahrung finden." Igel bevorzugten eine breite Nahrungspalette, zu der auch Schnecken, Würmer und Äpfel zählen. Darüber hinaus benötige der Igel "wilde Ecken", sowohl als Wochenstube für die Igelmütter als auch als Winterquartiere. "Wir empfehlen den Bau einer sogenannten Igelburg, die mit etwas handwerklichem Geschick schnell selbst gebaut werden kann", sagt Büscher. Diese Burg kann aus Holz gefertigt werden, ihr Zugang sollte so eng gebaut werden, dass keine Katzen eindringen können. Wenn diese Igelburg dann mit Laub und Reisig überdeckt wird, "ist sie ideal für kleine Igel, um das Licht der Welt zu erblicken, und für die Stachelritter, die sich hier zur Überwinterung im Herbst zurückziehen können". Baupläne für eine "Igelburg" sowie viele Detailinfos zum Schutz des Igels, auch zur Vermeidung von Gefahrenstellen, bietet der Nabu unter (05751) 5237 an.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt