weather-image
12°
×

Muttermal hat ihn verraten: Hamelner Straftäter überführt

Dass man gewissen Menschen etwas an der Nasenspitze ansehen kann, ist nicht immer nur eine Redensart. Beamte des Einsatz-und Streifendienstes der Polizei Bückeburg konnten am Montag einen 26-jährigen Hamelner, der sich nicht ausweisen konnte und sich für seinen Bruder ausgab, aufgrund eines Muttermals auf der Nase als "Schwindler" überführen. Der Hamelner fuhr gegen 15.15 Uhr in Bückeburg über die Wiegmannstraße mit einem in Berlin zugelassenen Ford in die Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße ein und konnte sich, wie auch sein Beifahrer, bei der Verkehrskontrolle nicht ausweisen. Den Beamten kam der 26-Jährige nicht sehr glaubhaft in den Angaben seiner Personendaten vor. Nach einer erkennungsdienstlichen Maßnahme auf der Wache wusste man auch warum. Der Hamelner, der wegen anderer Straftaten von zwei Staatsanwaltschaften gesucht wurde, hatte keinen Führerschein, sein verblüffend gleich aussehender Bruder schon. Zudem war der Pkw Ford nicht pflichtversichert.

veröffentlicht am 12.11.2019 um 15:46 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt