weather-image
22°
Starlight Swing Orchestra gibt Benefizkonzert für die Humboldt-Grundschule Wallensen / Drei ehemalige Schüler als Musiker dabei

Musikalischer „Protest“ sorgt für Begeisterung in Wallensen

Wallensen/Alfeld (gök). Stilecht hatte das Team der Humboldt-Grundschule Wallensen das Swing-Konzert des Starlight Swing Orchestras aus Alfeld im Ratskeller vorbereitet. Mit viel Liebe war der Saal dekoriert worden, damit sich die Band und die Zuschauer auch rundum wohl- fühlten beim Benefizkonzert zugunsten der Grundschule. Brezeln, Lachs-Kanapees und Käsespieße sorgten auch für einen vollen Magen, der dann durch den „Groove“ der in Südniedersachsen sehr bekannten Band in Schwingungen geriet. Im rund 90 Personen zählenden Publikum befanden sich viele Lehrer, Eltern und Unterstützer der Schule, die einen bezaubernden Abend genossen. Auch so mancher Schüler durfte ausnahmsweise länger aufbleiben, um die 23 Musiker bei der Ausübung ihrer Talente zu bewundern. In der Band waren mit den Geschwistern Ulrich Hiller, Andreas Hiller und Inge Hahn auch drei ehemaliger Schüler der Grundschule anwesend, die mit ihrer Unterstützung nicht hinter dem Berg hielten.

veröffentlicht am 01.12.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 04:41 Uhr

Caroline Berndt-Uhde beeindruckte mit ihrem Gesang. Foto: gök

Stolz war die Band auf die Unterstützung des diesmal mitspielenden Musikers Dennis Schöne, der als stellvertretender Leiter der Musikschule Alfeld am E-Bass und Kontrabass aushalf. Schulleiterin Silke Stenger und Jens Kottlarz vom Schulvorstand begrüßten die Gäste stilecht in Kluft der zwanziger und dreißiger Jahre und freuten sich, eine solche Spitzenband präsentieren zu können. Für zusätzlichen Glamour sorgte die beeindruckende Stimme der Sängerin Caroline Berndt-Uhde. Zugunsten der Humboldt-Grundschule verzichtete das Orchester auf seine Gage. Bereits in der Vorwoche hatte das NDR-Fernsehen von den Konzertvorbereitungen berichtet und der Band und der Schule damit erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet. Da leider der Schlagzeuger fehlte, beschränkte sich das Orchester auf zwei Latin-Nummern. Besonders viel Applaus gab es für das A-cappella-Quartett „Sentimental Journey“ und noch zweimal für den vierfachen Gesang in „Lullaby of Broadway“ und „At Last, at Last“ und „Straighten Up And Fly Right“ waren sogar Erstaufführungen der Band in der Öffentlichkeit.

„Die Stimmung war klasse, und den Musikern war in jeder Phase der Spaß anzumerken. Die Spielfreude hat sich sofort auf die Zuschauer übertragen“, meinte Kottlarz. Zwischendurch sprangen die Zuschauer immer wieder auf und spendeten lauten Beifall.

Aufgrund dessen gaben die Musiker dann auch entgegen ihrer sonstigen Auftritte zwei Zugaben. Jens Kottlarz hofft, durch Maßnahmen wie dieses Konzert natürlich auch weiter Aufmerksamkeit auf die Probleme der Grundschulen im Flecken auf sich zu ziehen und nebenbei weiter für kulturelle Höhepunkte in Wallensen zu sorgen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare