weather-image
×

Die Förderer der Heimatkultur steuern 500 000 Euro zur Renovierung ihres Museums bei

Museumsverein beteiligt sich am Umbau

Hameln (ul). Über 50 Mitglieder besuchten die Jahreshauptversammlung des Museumsvereins im Haus der Kirche. Wie Vorsitzender Klaus Arnold berichtete, bedeute die anderthalbjährige Umbauphase des Museums keinen Stillstand für die aktiven Mitglieder. Derzeit werden die rund 60 000 Exponate im Zentraldepot Afferde wissenschaftlich aufgearbeitet. Auch die neue Dauerausstellung als Ort des Lernens mit jeweils 1000 Exponaten der regionalen Kultur wird derzeit erarbeitet.

veröffentlicht am 31.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 23:21 Uhr

In zahlreichen Informationsbriefen seien die 700 Mitglieder sowohl über die archäologischen Funde in Verbindung mit der Sanierung des Museums, über neue Sammelstücke und die neue Datenbank bestens informiert. Werkstattberichte und der Besuch von Eva Brown, der Enkelin von Dr. Kratzenstein, prägten das abgelaufene Vereinsjahr. Günter Raß, Vorsitzender des historischen Arbeitskreises, berichtete über zahlreiche Touren und die in diesem Jahr geplanten Reisen zu historischen Stätten wie Wittenberg, Magdeburg, Hildesheim, Duderstadt und Kloster Burgfelde. Gedankt wurde sowohl von Klaus Arnold als auch von Museumsleiterin Dr. Gesa Snell den ehrenamtlichen Helfern Katharina Hucks, den Damen Lampe, Kiehne-Möhrs, Fargel, Mühlenweg, Hisch, Center und Stumpe. „Der Verein lebt von ihren Museumsführungen und ihrer Büromitarbeit“, betonte Arnold. Auch die Büchereiarbeit von Dr. Pieper wurde ausdrücklich gelobt. 59 Bücher und 13 Zeitschriften kamen neu hinzu zu den 6000 Büchern und 4000 Zeitungsartikeln.

Für die Osterstraße soll das neue Museum gemeinsam mit dem Neuinvestor Rossmann eine deutliche Belebung bringen, erhoffen sich Arnold und Dr. Snell. Das Hamelner Museum soll ein kultureller Leuchtturm für die Region werden. Das Museum misst sich mit 600 Museen und Sammlungen in Niedersachsen und bundesweit mit 5000 Museen und Ausstellungen, die jährlich 100 Millionen Besucher anlocken. Als Ergänzung neben der Ausstellung von Originalen begrüßt der Museumsverein ausdrücklich das geplante „begehbare Rattenfänger-Theater“ des Schweizer Künstlers Otto Steiner. Einen Blick auf die Finanzen bot Kassenwart Hans-Jürgen Nulle. Er hofft, dass der Verein in diesem Jahr weitere Spenden in Höhe von rund 80 000 Euro erhält. Denn damit könnte die Selbstverpflichtung des Vereins zur Mitfinanzierung des Museumsumbaus in Höhe von 500 000 Euro erfüllt werden, ohne dass der Verein auch künftig auf Zukäufe von Exponaten verzichten müsste. Im vergangen Jahr erwarb der Verein unter anderem „Fritzchen“, einen Wollnashornschädel für 5000 Euro, der im neuen Museum zu sehen sein wird. Der Kassenplan für 2010 wurde einstimmig angenommen. Bücherwart Dr. Pieper wurde nach 15 Jahren im Amt wiedergewählt. Auch der stellvertretende Vorsitzende Günter Raß wurde im Amt bestätigt, ebenso Kassenprüfer Lampe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige