weather-image
10°
Wasserturbine soll 2007 endgültig saniert werden / Tobias Illgner bleibt weiter Mühlenwart

Mühlenverein braucht mehr fleißige Helfer

Vehlen (sig). "Wenn bei den Arbeitseinsätzen so viele Teilnehmer wären wie heute bei der Mitgliederversammlung, dann wäre das ein großer Schritt nach vorn." Mit diesen Worten leitete Vorsitzender Winfried Brempel die Sitzung des Vereins "Vehler Mühle" am Freitagabend ein. Hinter dieser schon ernst gemeinten Aufforderung zu mehr Unterstützung steckt die Hoffnung, dass sich im kommenden Jahr weitere Vereinsmitglieder nicht nur als finanzieller Förderer, sondern auch als engagierte Helfer um die Sanierung des Mühlendenkmals bemühen.

veröffentlicht am 16.10.2006 um 00:00 Uhr

Blick in die Vehler Mühle. Foto: rnk

Brempel machte deutlich, dass es meistens doch immer dieselben Gesichter waren, die er bei den Einsätzen zu sehen bekam. So konnte nicht alles in Angriff genommen und erledigt werden, was man sich gewünscht hatte. Das soll nun alles im kommenden Jahr nachgeholt werden. Ein hartes Stück Arbeit war und ist noch weiterhin die Demontage der alten Wasserturbine, die einst das maschinelle Innenleben der Mühle in Gang gehalten hatte. Einige ausgebaute und erheblich angerostete Teile waren bereits vor Ort zu besichtigen. Aber noch ist längst nicht alles so weit aus dem Schacht entfernt, dass die Turbine zur Überholung abtransportiert werden kann. Ein heimisches Unternehmen hat sich bereit erklärt, den Mühlenantrieb wieder so instand zu setzen, dass er bei den im nächsten Jahr angesetzten Vorführungen in Betrieb genommen werden kann. Ganz sicher müssen dafür auch Turbinenelemente erneuert werden. Unter anderem zeigt die Antriebswelle schon einiges an Korrosionsschäden. Der Vereinsvorsitzende wies ferner darauf hin, dass an den alten Elevatoren noch einige Arbeit auf das Team wartet. Sie sollen wieder in Gang gebracht werden. Außerdem sei der Fußboden im ersten Geschoss, in dem die Zusammenkunft stattfand, auszubauen und zu erneuern. Auch am Gebäude gibt es noch etliches zu sanieren. Bei den vereinbarten Terminen will man keinen Helfer überfordern. Aus diesem Grund laufen die Arbeitseinsätze jeweils halbtags ab. Der Vorstand möchte auch die Elektrik in den Räumen verbessern. "Wir wollen zum Beispiel den Schrotgang und die Walzenstühle sowie den Turbinenraum beleuchten", kündigte Brempel an. Darüber dürften sich natürlich auch die Gäste freuen, die bei den verschiedenen Veranstaltungen durch die Mühle geführt werden. Weil die Führungen und die Anzahl der Besucher zunehmen, hat der Verein im zu Ende gehenden Jahr schon einige Investitionen vorgenommen. Dazu gehörten Stühle, eine Anrichte und zwei Schränke, außerdem Kaffeegeschirr, Teller und Bestecke für rund 100 Personen. So kann man den Veranstaltungen des nächsten Jahres zumindest in dieser Hinsicht getrost entgegensehen. Bereits eingeplant sind das Fest der benachbarten Brauerei Meierhöfer, ein Sommerfest sowie das Museumsfest, das in diesem Jahr wegen der Kommunalwahlen ausgefallen war. Sogar die Band der "Nice Guys" hat ihre Mitwirkung zugesagt. Das wäre nicht ihr erster Auftritt in der Mühle, denn dort hatte sie 2006 auch ihre neue CD vorgestellt. Zu den Gästen, die sich 2006 in der Vehler Mühle einfanden, gehörte der Mühlenverein aus Kleinenbremen. Durch ihn bekamen die Gastgeber Kontakt zu einem Spezialisten für Wasserturbinen, der inzwischen auch schon nach Vehlen gekommen ist. Unterstützung benötigt der Vereinsvorstand bei der Öffentlichkeitsarbeit einschließlich Internet-Auftritt, bei der Dokumentation und bei den Führungen sowie Veranstaltungen. In Sachen Ausstattung mit historischen Gerätschaften und Maschinen kommt man voran. Wie unsere Zeitung bereits berichtete, erhielt die Mühle aus Krainhagen eine so genannte "Windfege" zum Reinigen von Getreide. Holger Meier bot bei der Mitgliederversammlung eine sechs Zentner schwere Schrotmühle mit Steinwalzen an, die auf Rollen fährt und die er mal für die Brauerei e angeschafft hatte. Die wirtschaftliche Basis des Fördervereins ist in Ordnung, wie der Kassenbericht des Schatzmeisters Ralf Busche zeigte. Der Entlastung des Vorstandes stand nichts im Wege. Für weitere zwei Jahre als Mühlenwart bestätigt wurde Tobias Illgner.

Der Vorsitzende des Vereins "Vehler Mühle", Winfried Brempel, un
  • Der Vorsitzende des Vereins "Vehler Mühle", Winfried Brempel, und der stellvertretende Obernkirchener Bürgermeister Andreas Hofmann sowie Brauereichef Holger Meier betrachten den Feinwalzenstuhl, der für Vorführzwecke im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden soll. Foto: sig

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare