weather-image
SG Hohnhorst-Haste im Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten MTV Braunschweig

MTVO-Demontage hoffentlich kein Strohfeuer

Handball (hga). In der Oberliga empfängt die SG Hohnhorst-Haste den MTV Braunschweig. Es ist ein Duell im Abstiegskampf, daran hat sich trotz des 45:18-Erfolges der SG über den MTV Obernkirchen am vergangenen Wochenende nichts geändert.

veröffentlicht am 18.11.2006 um 00:00 Uhr

Björn Güth (l.) und die SG Hohnhorst-Haste müssen gegen den Vorl

Nach wie vor steht die SG Hohnhorst-Haste als Tabellenvierzehnter tief im Abstiegssumpf, die Gäste stehen als Tabellenfünfzehnter und damit Vorletzter ebenso unter Druck. Für die Fans stellt sich nur eine Frage: "Ist der Knoten jetzt endlich geplatzt?" Wie aus einem Guss präsentierte sich die SG. Aus einer gut nach vorn arbeitenden Abwehr gelangen etliche Tempogegenstöße. Hier scheint auch der Ansatz zum Erfolg gegen den MTV Braunschweig zu liegen. Den Gäste-Angriff früh und entschlossen angehen, zu Fehlern zwingen und dann die schwache Abwehr überlaufen - theoretisch einfach. Skepsis besteht hinsichtlich der Fähigkeit der SG, ihre Leistung zu wiederholen. SG-Coach Marc Siegesmund mahnte zuletzt immer dringlicher grundlegende Dinge bei seiner Mannschaft an. Dass die SG konzentriert über 60 Minuten ihr Spiel durchgezogen hat, weckte bei Verantwortlichen und Fans die Hoffnung auf den ersehnten Durchbruch. Bei SG-Trainer Marc Siegesmund herrscht vorsichtiger Optimismus. "Wenn wir die Leistungsbereitschaft und Spielfreude vom vergangenen Wochenende erreichen, mache ich mir keine Sorgen. Dann bleiben die Punkte in Haste", sagt Siegesmund. Jetzt muss die Mannschaft beweisen, dass sie nicht nur ein Strohfeuer abgebrannt hat. Die eigenen Fans erwarten - zu Recht - gegen den MTV Braunschweig eine Wiederholung der Leistung. Also ein Pflichtsieg, und er sollte deutlich ausfallen. "Die Braunschweiger sind kein Kanonenfutter und müssen erst einmal gespielt werden", warnt Siegesmund vor allzu großer Euphorie. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare