weather-image

Mord im Kreishaus

veröffentlicht am 26.04.2013 um 20:35 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:32 Uhr

Landrat Rüdiger Butte

Hameln. Die Menschen im Weserbergland sind geschockt und fassungslos – sie trauern um Rüdiger Butte. Hameln-Pyrmonts Landrat ist am Freitag Vormittag einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Der 74 Jahre alte Rentner Hans B. aus Nienstedt bei Bad Münder hat ihn um 10.15 Uhr in seinem Büro in der zweiten Etage des Kreishauses an der Süntelstraße erschossen. Nach der Tat richtete sich der Mörder selbst.  Rüdiger Butte hinterlässt eine Frau, zwei Kinder und fünf Enkel. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zeigte sich über Buttes Tod tief betroffen. „Er war ein wunderbarer Mensch, immer freundlich, zugewandt und motivierend.“ Das Mitgefühl der ganzen Landesregierung gelte Buttes Frau und seiner Familie. Polizeipräsident Robert Kruse und der stellvertretende Landrat Carsten Vetter sagten, sie seien bestürzt und sehr traurig, hätten mit Rüdiger Butte einen Freund verloren.   Am Freitag um kurz vor 10 Uhr tauchte der Täter im Vorzimmer des Landrats auf. Auf seinem Weg zu einem anderen Termin ging Rüdiger Butte zu Hans B. und bot ihm an, in etwa einer halben Stunde mit ihm zu sprechen. Hans B. wartete. Als der Landrat zurückkehrte, nahm er Hans B. mit in sein Büro. Unmittelbar danach soll es zu einem Kampf gekommen sein. Dann fielen Schüsse. Die Sekretärin flüchtete über den Flur in das Zimmer einer Kollegin. Pressesprecherin Sandra Lummitsch alarmierte die Polizei. Schnell war klar: Landrat Rüdiger Butte und Mörder Hans B. sind tot. Am Freitagabend kamen etwa 500 Menschen zu einem Gedenkgottesdienst im Hamelner Münster zusammen, an dem auch Ministerpräsident Weil teilnahm. „Wir müssen die Stimme erheben“, sagte Superintendent Philipp Meyer, „wir dürfen der Gewalt nicht nachgeben.“ 



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt