weather-image
27°
Kabarett im Schulzentrum: Bei den "Mischlingen" ist vieles in Bewegung / Seit 16 Jahren auf der Bühne

Mitunter ist glattes Verharren noch die beste Bewegung

Obernkirchen (sm). Bewegung wird allenthalben gefordert. Immer wieder hallt es in aller Ohren wider. Die Forderung nach geistiger Flexibilität, der Aufschrei wegen mangelnder Mobilitätsbereitschaft und sendungsbewusste Gesundheitspolitiker, die auch den Rest an Ruhe in uns körperlich in Bewegung bringen wollen. Die "Mischlinge" haben diesen Ruf nach mehr Bewegung aufgegriffen und stimmen ein in den Chor der Bewegten. Sie tragen mit ihrer aktuellen Produktion die Bewegung unter dem Motto "Bewegtes Deutschland - Die Mischlinge in Bewegung" auf die Theaterbühne. Bekanntermaßen vereinen die "Mischlinge" viele unterschiedliche Talente und nicht immer bedeutet Bewegung, sich zu bewegen. Mitunter ist das Verharren die beste Bewegung. Beispielsweise bei unglücklich bewegten Bildern am Bildschirm eines Heimcomputers, oder wenn es tränenreich "Goodbye Deutschland" heißt. Ebenso verhält es sich mit der gekauften Immigration russlanddeutscher Einwanderer, denn auch hier kann man sich nicht unbedingt sicher sein, dass dieser Bewegungsdrang von Erfolg gekrönt ist. Bei der Aufführung am Sonnabend, 28. Juni, hoffen die "Mischlinge", ab 20 Uhr im Schulzentrum Obernkirchen viele Schaumburger bewegen zu können.

veröffentlicht am 19.06.2008 um 00:00 Uhr

Keine Angst, die tun nichts. Die wollen nur spielen. Und zwar am

Seit 1992 bewegen sich die Mischlinge auf der Bühne. Sie wurden im Rahmen einer Kooperation der "alten polizei" mit der VHS Schaumburg ins Leben gerufen und mittlerweile besteht die Gruppe aus zwölf Bewegten im Alter von 25 bis 65 Jahren. Ihre Herkunft aus allen möglichen Teilen Europas, Asiens und der jüngst hineingewachsene nordafrikanische Einfluss machen deutlich: Hier ist eine Menge in Bewegung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare