weather-image
17°
Fünf Schaumburger Motorradfreunde bei bundesweiter Sternfahrt

Mit Tempo 40 nach Berlin

Feggendorf (nah). Manchmal kann sich Joachim Schütz (58) richtig ärgern. "Raser sind doch nur eine Minderheit", sagt der begeisterte Motorradbesitzer, "das ist doch wie bei den Autofahrern." Deshalb will er die bundesweit agierende "Biker-Union" bei ihrer großen rollenden Demonstration unterstützen.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 14:48 Uhr

Auf dem Weg aus dem Schaumburger Land nach Berlin sind Matthias

Am kommenden Wochenende werden weitüber 1000 Zweiradfans in der Bundeshauptstadt erwartet. Vor zwei Jahren war Schütz zum ersten Mal und als einziger aus dem Schaumburger Land dabei. Jetzt fahren vier weitere Freunde mit. Die Sternfahrt des Verkehrsclubs für Zweiräder findet zum siebten Mal statt. "Fahrspaß mit politischem Hintergrund" nennt sich die Aktion, die gegen Diskriminierung von Bikern und schlechte Straßenzustände sowie für die Anerkennung als umweltfreundliche Alternative und den Abbau bestimmter Vorschriften steht. Convois sind von Flensburg, Wolgast, Stuttgart und München aus seit Dienstag auf dem Weg. Gestern trafen sich drei der knatternden Ströme in Hannover. Unterwegs geht esäußerst gesittet zu: Die Teilnehmer fahren mit Tempo 40 über Landstraßen, versetzt in Zweierreihen, und werden von der Polizei begleitet. Das können anfangs hundert oder auch mehr Maschinen sein. Seine Freunde Heinz Wehner (70), Matthias Wehner (32), Nicole Paetzel (27), und Sandra Kramer (22) musste Joachim Schütz nicht lange überzeugen. Er erzählte ihnen einfach von der Atmosphäre bei der letzten Tour: die geruhsame Fahrt über Landstraßen, der große Corso durch die Hauptstadt ohne fällige Rücksicht auf Stoppschilder oder Ampeln und schließlich die unzähligen Bekanntschaften über Lenker und Sattel hinweg. "Morgens kommst du als Fremder an; am Abend hast du Dutzende von Freunden gewonnen." Auch deshalb hat sich Schütz schon am Montag allein auf den Weg gemacht, will sich den Bikern auf der Nordostroute durch Mecklenburg-Vorpommern anschließen, um dann mit den übrigen Feggendorfern vom Deister aus nach Berlin zu rollen. Dort werden sie am Sonnabend "mitten im Trubel" sein - mit einem Corso am Reichstag undam Sitz des Bundespräsidenten vorbei. Eine große Kundgebung ist vor dem Roten Rathaus vorgesehen. Sonderlich bequem ist die Reise freilich nicht: Das Zelt für die Nacht muss jeder selber transportieren. Aber ansonsten stimme die Logistik, weiß Schütz aus Erfahrung: In Hannover stellt ein Motorradclub sein Gelände zur Verfügung. In Berlin wird es eine riesige Wiese sein. Nur vor der Rückfahrt am Sonntag graust ihm schon ein bisschen: "Dann müssen auch wir wieder auf alle Verkehrszeichen und Ampeln achten."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare