weather-image
17°
Aufsteiger Exten heiß auf das Derby gegen die Kreisstädter / FC ohne Naunov, Schade und Tarak

Mit Kampfgeist Stadthagen in die Knie zwingen

Bezirksliga (jö). Der TSV Exten steht vor einem weiteren Saisonhöhepunkt. Am Sonntag kommt der FC Stadthagen zum Aufsteiger. "Wir freuen uns auf das Spiel", berichtet Trainer Wilhelm Sieker, "Spiele gegen Vereine wie Rinteln oder Stadthagen haben für uns eine besondere Bedeutung, weil wir hier ganz andere Strukturen haben." Exten pflegt weiterhin sein Image als intakter Dorfclub.

veröffentlicht am 13.10.2006 um 00:00 Uhr

Vadim Bender (l.) will seine Konterqualitäten gegen den FC Stadt

In den letzten Wochen wurde die Euphorie des Neulings erheblich eingedämmt. Rechtzeitig zum Derby gegen Stadthagen meldete sich Exten aber mit dem 1:1 in Springe in stabilisierter Verfassung zurück. "Ich bin stolz, wie wir dort gekämpft und uns mit Erfolg gewehrt haben", sagt Wilhelm Sieker. Das Spiel des Aufsteigers lebt vom Einsatz, vom Engagement und von der stabilen Abwehr. Der angeschlagene FC Stadthagen wird es am Sonntag schwer haben. Als Favorit geht die Mannschaft von Ralf Fehrmann ohnehin nicht in das Spiel. Beim 0:5 in Pattensen am Sonntag traten in erschreckender Weise altbekannte Schwächen wieder hervor. Die aufgrund von drei Rotsperren ersatzgeschwächte stadthäger Elf hatte Pattensen lange Zeit mit disziplinierter Spielweise unter Kontrolle. Doch als die Platzherren mit einem kuriosen und glücklichen Tor in Führung gingen, brachen plötzlich alle Dämme. Der Ball sprang vom Rücken des Stadthäger Schlussmanns Anton Smirnov ins Tor. Auch die folgenden Treffer unterstützten die Gäste mit ihren Fehlern. "Dass wir innerhalb weniger Minuten völlig die Ordnung und Orientierung verlieren, macht mich nachdenklich", sagt Trainer Ralf Fehrmann. "Es war wirklich erschütternd." Weil seine Mannschaft derzeit Probleme hat, das Spiel zu machen und weil mit Mittelfeldmann Stojance Naunov, dem flinken Heiko Schade und dem zuletzt sehr sicheren Libero Feyzi Tarak drei wichtige Kräfte fehlen, ist am Sonntag nicht mit großer Fußballkunst zu rechnen. Neuzugang Ricardo Diaz-Garcia kann das Spiel des Tabellenzwölften noch nicht lenken. Auch sein Bruder Pedro ist vorne noch weit von der Form vergangener Tage entfernt. In Nienstädt machte er immerhin 24 Bezirksligatore. Allerdings hat Pedro Diaz-Garcia beim FC das Problem, im Angriff häufig als Alleinunterhalter unterwegs zu sein. Stadthagen hat derzeit keinesfalls mehr spielerische Substanz als der TSV Exten, dem unter diesen Umständen womöglich seine Kampfkraft entscheidend zugute kommt. Beim Aufsteiger fehlt weiterhin der verletzte Arthur Michel. Martin Appel ist angeschlagen. Aber Hoffungsträger Michael Braunert stieg wieder ins Training ein und ist demnächst wieder einsatzfähig.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare