weather-image
24°
Vorsitzender des Fördervereins Schloss Rodenberg, Erich Karl Schales, zieht Schlussstrich

Mit fliegenden Rockschößen eilt er davon

Rodenberg (bab). Der Vorsitzende des Fördervereins Schloss Rodenberg und Leiter der Ausgrabungen am Wall, Erich Karl Schales, und sein Stellvertreter Wolfgang Treffer haben ihr Amt abgegeben. Nachfolger sind Bernd Zimmermann aus Horsten und Siegfried Stelzer aus Rodenberg.

veröffentlicht am 04.06.2008 um 00:00 Uhr

Die "Alten" und die "Neuen" vom Vorstand des Fördervereins Schlo

"Die ersten zwei Jahre waren spannend, die letzten zwei Jahre waren aber ein reinesÄrgernis", resümierte Schales seine Amtszeit. Mildere Töne fand er zu den Anfängen. Er verstehe die Widerstände, die er zu Beginn seitens der Stadt erfahren habe. "Das war ja auch etwas ganz Neues", sagte er zum Ausgraben der Basteiruine. "Trotzdem haben wir es gepackt. Insgesamt war es ein Erfolg." Das bestätigte auch Vereinsmitglied Helmut Stille, der auf launige Art die Anfänge der Ausgrabungen und Schales' "Ecken und Kanten" und seinen eigenen kleinen "Machtkampf" mit dem Vorsitzenden beschrieb. Aber dessen Ideen und Verbindungen hätten zum Erfolg geführt. Auch Bürgermeister Günther Altenburg (CDU) war voll des Lobes. "Herr Schales, ich bewundere Sie", sagte er aus vollem Herzen. Ein "Riesenriesenglück" sei der Elan des Vorsitzenden für die Stadt gewesen. Besonders Schales' Fähigkeit, immer wieder das nötige Geld und die Arbeitskräfte zu besorgen, sei erstaunlich gewesen. "Ich dachte immer: Wie macht der das?" wunderte sich Altenburg. Seine Amtsübergabe erklärte Schales mit seinem Alter und seinem Gesundheitszustand. Es sei Zeit abzutreten. "Ich möchte, dass die Rodenberger mich in Erinnerung behalten, als den Nenndorfer, der mit fliegenden Rockschößen durch die Stadt geeilt ist." Er wolle nicht "als Vereinsvorsitzender zu Grabe getragen werden". Wolfgang Treffer lies seine Abschiedsworte von Henning Dormann, Vorsitzender vom Heimatbund und neues Mitglied beim Förderverein, verlesen. Der Verein und seine Mitglieder hätten für die Stadt "Unvergleichliches" geleistet, so Treffer. Aber auch Rat und Verwaltung, "die die Unternehmungen stets gebührend unterstützt haben", gebühre Dank. Ohne die Stadt sei das, was von vielen Ehrenamtlichen, Ein-Euro-Kräften und Sozialstunden aus Justizurteilen geleistet wurde, nicht möglich gewesen. Die Stadtverwaltungäußerte sich nicht während der Versammlung. Als Vertreter war der stellvertretende Stadtdirektor Günther Wehrhahn gekommen. Zum Schatzmeister wurde Matthias Höhne aus Obernkirchen gewählt. Da der Verein seit 2006 keine Jahresversammlung mehr abgehalten hatte, hatte der Vorstand Höhne als Schatzmeister eingesetzt, da Kassierer Georg Hudalla zwischenzeitlich ausgeschieden war. Schriftführerin ist nach wie vor Renate Bredemeier.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare